Aktuelles

Cuba vs. Corona: Internationale Solidarität und sozialistische Gesundheitspolitik

Online-Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE im Bundestag am 16. Juni 2020 von 18.30 bis 20.00 Uhr

Kuba ist in der Corona-Krise in aller Munde: Während die Gesundheitssysteme selbst hochentwickelter Länder zusammenbrechen, entsendet der sozialistische Karibikstaat medizinisches Fachpersonal in besonders betroffene Regionen der Welt, unter anderem nach Norditalien. Dort leisten die Ärztinnen und Ärzte der Brigade "Henry Reeve" seit dem 22. März dringend benötigte Hilfe. Kubas medizinischer Internationalismus blickt auf eine lange Geschichte zurück, die "Armee der weißen Kittel", wie sie Fidel Castro einst nannte, ist weltberühmt.

Schluss mit der Sanktionspolitik!

Beschluss des Vorstandes der Partei DIE LINKE vom 6. Juni 2020

Von Seiten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Antonio Guterres ist die Botschaft klar: Unilaterale Sanktionen müssen insbesondere zu Corona-Pandemiezeiten ausgesetzt werden, weil sie Menschenleben kosten. Er  forderte, dass die Corona-Pandemie die Zeit für Solidarität sein muss. Der Verzicht auf Sanktionen sei notwendig, so Guterres wiederholend, „um den Zugang zu Nahrungsmitteln, lebenswichtigen Gesundheitsvorräten und medizinischer Unterstützung im Rahmen von COVID-19 zu gewährleisten.

Wir helfen mit Spenden die Folgen der US-Blockade im medizinischen Bereich zu mildern

Am 7. Mai 2020 wurde ein Container für die Geburtsklinik „Ramón González Coro“ gepackt und in nach Kuba geschickt.
Foto: Cuba Sí

Am 7. Mai 2020 wurde von Cuba Sí-Mitstreitern ein Container für Solidaritätsprojekt Geburtsklinik „Ramón González Coro“ gepackt und auf die Seereise nach Kuba geschickt. Im Container befinden sich – entspechend Absprachen mit den kubanischen Partnern – u.a.

1. Mai 2020 in Havanna in Corona-Zeiten

Schüler des nationalen Konservatoriums "Amadeo Roldán" Havanna spielten die kubanische Nationalhymne. Enrique Rodriguez Toledo, der Direktor des Konservatoriums, veröffentlichte sieben Videos auf seiner Facebook-Seite.
  1. https://www.facebook.com/enrique.rodrigueztoledo.3/videos/vb.100012296945604/951227148630508/?type=2&video_source=user_video_tab
  2. https://www.facebook.com/enrique.rodrigueztoledo.3/videos/vb.100012296945604/951202358632987/?type=2&video_source=user_video_tab

„Pseudo-Trump“ für Deutschland?!

Man könnte nicht ganz unbegründet zu der Einschätzung kommen, dass sich der Minister Gerd Müller von der CSU (also „christlich-sozial“???) zum Handlanger Trumps machen möchte. Wie sonst sind die neuesten Festlegungen in seinem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu verstehen. Gegenüber der "FAZ" äußerte der Minister: „Die Neukonzeption führt dazu, dass wir uns in verschiedenen Ländern aus der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit zurückziehen … Wir gehen damit weg von der Gießkanne.“ Die Regionalgruppe von Cuba Sí Frankfurt (Oder) veröffentlichen wir die nachfolgende Stellungnahme, die wir auch an das genannte Bundesministerium übermittelt haben.
Cuba 2020, Grafik: Juventud Rebeld/Osva

Stellungnahme

Die Tageszeitung „neues deutschland“ informierte und kommentierte am 30. April 2020 über ein „Reformkonzept“, das auch unmittelbar Kuba betreffen wird, nachzulesen im Internet unter den angeführten Links:

1. Mai in Berlins Altstadt von Köpenick

Am 1. Mai 2020 trafen sich spontan – unter Beachtung des persönlichen Mindestabstandes – Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Cuba Sí in der Partei DIE LINKE zu einer Solidäritätskundgebung mit der sozialistischen Karibikinsel Kuba. Sie forderten die Beendigung der von den USA seit 60 Jahren angeführten Blockade Kubas.
Cuba Sí-Demo am 1. Mai 2020 in der Altstadt von Berlin-Köpenick, Foto: Cuba Sí

1. Mai: Internationale Solidarität mit Kuba – noch auf Youtube abrufbar!

Am 1. Mai 2020 diskutieren von 19 bis 21 Uhr im Livestream Edgar Göll (Netzwerk Cuba e. V.), der kubanische Botschafter Ramón Ripoll, Harri Grünberg (Cuba Sí/Parteivorstand DIE LINKE) und Marion Leonhardt (Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba) zum Thema "Internationale Solidarität mit Kuba – Kubas große Solidarität im Kampf gegen das Coronavirus zeigt, dass eine andere Welt möglich ist.”

Livestream-Kuba – Veranstaltung zum 1. Mai 2020

(eine gemeinsame Veranstaltung der kubanischen Botschaft, Netzwerk Cuba e.V., Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Cuba Sí)

 

Teilnehmer:

Ramón Ripoll (Botschafter der Republik Kuba in Deutschland)

Kubas Medizinbrigaden weltweit im Einsatz gegen COVID-19

So sieht Solidarität aus – Kuba schickt Medizinbrigaden im Kampf gegen #COVID19 u.a. nach Angola, Togo, Südafrika, Katar, Antigua und Barbuda, Belize, Barbados, Dominica, Grenada, Haiti, Honduras, Jamaika, St Kitts und Nevis, St Lucia, Mexiko, Nicaragua, Suriname, St Vincent und Grenadinen, Venezuela, Andorra und Italien.
Grafik: Cuba Sí

ỉFeliz Cumpleaños compañero Miguel Díaz Canel Bermúdez, Presidente de la República de Cuba!

Nuestra organización de solidaridad con #Cuba en #Alemania "Cuba Sí" le desea a usted, a su gobierno y al pueblo de Cuba muchos éxitos en la lucha contra la propagación del virus Covid-19 y la eliminación definitiva del injusto e inhumano bloqueo impuesto por el gobierno de #EEUU al pueblo cubano. Nosotros, los activistas y simpatizantes de #CubaSí nos mantenemos firmes apoyando a la Revolución Cubana.
Miguel Díaz, Foto: Granma
Inhalt abgleichen