Blockade

Schluss mit der US-Blockade gegen Kuba!

Die kubanische Regierung hat eine Social-Media-Kampagne gestartet, die auf Englisch und Spanisch unter dem Hashtag #UnblockCuba und #NoMasBloqueo zu finden ist. Wir rufen Euch auf, diese Kampagne zu unterstützen!

Es ist der längste Wirtschaftskrieg, den je ein Land erleiden musste. Die Blockade der USA gegen das sozialistische Kuba besteht seit über einem halben Jahrhundert. Und sie wurde und wird von jeder US-Regierung und ihren Institutionen mit aller Härte durchgesetzt.

In den 1990er Jahren haben die USA ihre Blockade gegen Kuba auf Drittstaaten ausgeweitet. Dadurch werden internationale Unternehmen – auch in der Bundesrepublik Deutschland – vom US-amerikanischen Finanzministerium immer wieder mit hohen Geldstrafen belegt, wenn sie mit Kuba Wirtschaftsbeziehungen unterhalten.

Ein erfolgreiches Kuba-Wochenende

Beim Fest der Linken am 23. Juni 2018 war Cuba Sí wieder mit mehreren Aktivitäten dabei, die bei den Besuchern großen Zuspruch fanden.
Aleida Guevara in Berlin
Talkrunde mit Aleida Guevara, Dietmar Bartsch und Volker Hermsdorf beim Fest der Linken.(Foto: Martin Heinlein/DIE LINKE)

Sonnabend, kurz vor 12, an der Hauptbühne beim Fest der Linken wird es voll. Die Besucher erwarten die Talkrunde mit Aleida Guevara, der Tochter des Che. Angekündigt haben sich auch der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag, Dietmar Bartsch, sowie der Journalist und Kubakenner Volker Hermsdorf.

Erfolgreiche Kuba-Reise beendet

Vom 30. April bis zum 12. Mai weilte eine gemeinsame Delegation von Cuba Sí und der Fraktion DIE LINKE im Bundestag in Kuba. In mehr als 25 Gesprächen, Treffen und Veranstaltungen mit unseren kubanischen Partnern und mit Institutionen des Landes haben sich die Abgeordneten ein umfassendes Bild über das sozialistische Kuba machen können. (Fortsetzung des Berichtes: Ein „Salud“ auf Karl Marx, 6.5.2018)
Dietmar Bartsch und Źaklin Nastić in Kuba
Beim Besuch der Asamblea Nacional, dem kubanischen Parlament: MdB Dietmar Bartsch und Źaklin Nastić sowie Silke Albert von Cuba Sí (v.l.n.r.)

Geschafft: Eine interessante Informationsreise geht zu Ende. Die gemeinsame Delegation von Cuba Sí und der Fraktion DIE LINKE im Bundestag hat in der Zeit vom 30. April bis zum 12. Mai ein intensives und sehr interessantes Besuchsprogramm absolviert. Mitglieder der Delegation waren die Bundestagsabgeordneten Sylvia Gabelmann, Eva-Maria Schreiber, Źaklin Nastić, Achim Kessler und Dietmar Bartsch sowie die Vertreterinnen von Cuba Sí Silke Albert, Steffen Niese und Jörg Rückmann.

Miguel Díaz Canel ist neuer Präsident der Republik Kuba

In den vergangenen beiden Tagen hat das nationale Parlament Kubas (Asamblea Nacional) seine konstituierende Sitzung abgehalten sowie den Staatsrat, den Ministerrat und den Vorsitzenden des Staats- und Ministerrats gewählt.
Miguel Díaz Canel, Raúl Castro
Miguel Díaz Canel und Raúl Castro - der neue und der alte Präsident Kubas

Die Wahl des neuen kubanischen Präsidenten des Staatsrates und des Ministerrates bildet den Abschluss des Wahlprozesses, der im November 2017 mit den Kommunalwahlen begonnen hatte und mit den Wahlen zu den Provinzparlamenten und zur Nationalversammlung am 11. März 2018 fortgesetzt wurde. Am 18. und 19. April kam die neue Nationalversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen, auf der auch der neue Staatsrat, der Ministerrat sowie der neue Präsident des Staatsrates und des Ministerrates gewählt wurden.

Postbank setzt US-Blockade in Deutschland um

Die Postbank verweigert zum wiederholten Male eine Geldüberweisung nach Kuba und verstößt damit gegen europäisches Recht. Artikel aus: „junge Welt“ vom 7. April 2018

Deutsche Kreditinstitute schließen sich freiwillig der US-Blockade gegen Kuba an – auch wenn sie damit gegen in der EU geltendes Recht verstoßen. Ein Beispiel dafür durfte nun der Verlag 8. Mai GmbH erleben, in dem auch die „junge Welt“ (jW) erscheint. Der Verlag unterstützt die sozialistische Insel, indem er die „Granma Internacional“ in Deutschland herausgibt – und Beträge nach Havanna überweist. Doch kurz vor Ostern funkt die Postbank dazwischen. Am 28. März verweigert sie „aus geschäftspolitischen Gründen“ eine Überweisung nach Havanna in Höhe von 9.675,21 Euro.

Eine starke Bewegung für Kuba

Bericht von der 25. Jahreshauptversammlung des Netzwerk Cuba e.V am 3. Februar 2018 in Essen
Jahreshauptversammlung des Netzwerk Cuba e.V.
Kubanische Gäste auf der Jahreshauptversammlung des Netzwerk Cuba e.V.: Botschafter Ramón Ripoll (hintere Reihe Mitte), Lisset, Gladys und Yamari (vordere Reihe, 2.,6., 8. v.l.n.r.). Links: die neue Vorsitzende des Netzwerk Cuba e.V., Angelika Becker.

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es eine starke Solidaritätsbewegung für das sozialistische Kuba. 36 Kubagruppen haben sich im Netzwerk Cuba e.V. zusammengeschlossen. Am 3. Februar 2018 trafen sich die Vertreter*innen der Solidaritätsgruppen zur jährlichen Jahreshauptversammlung des Netzwerkes, um die anstehenden Aufgaben zu beraten.

Die politische Solidarität mit Kuba stärken (Teil 2)

Fortsetzung des Berichtes unserer Cuba Sí-Delegation über die politischen Gespräche in Havanna vom 13. - 24. November 2017
Arnaldo Tamayo Méndez
Eine große Ehre für unsere Delegation: Treffen mit dem kubanischen Kosmonauten Arnaldo Tamayo Méndez im Gebäude des ICAP.

Zum Verschnaufen blieb unserer Cuba Sí-Delegation auch in den folgenden Tagen nur wenig Zeit. Auf dem Terminplan stand u.a. ein Besuch im Instituto Superior de Relaciones Internacionales, der Ausbildungsstätte für Kubas Diplomaten. Hier gab es ein herzliches Wiedersehen mit Gerardo Hernández von den Cuban Five. Gerardo hatte auf Einladung des Netzwerk Cuba e.V. Anfang 2016 die Bundesrepublik besucht. Er arbeitet heute als Vizerektor des ISRI. An dem Gespräch mit Gerardo nahmen auch die Vertreter/-innen des Jugendverbandes (UJC) und der Studierendenorganisation (FEU) am ISRI teil.

US-Blockade endlich beenden!

(Fast) die ganze Welt verurteilte am 1. November 2017 in der UN-Vollversammlung die US-Blockade gegen Kuba. Nur die USA und Israel stimmten gegen die Resolution Kubas.

Jedes Jahr im Herbst bringt Kuba eine Resolution zur Verurteilung der US-Blockade in die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UNO) ein – in diesem Jahr bereits zum 26. Mal. Und jedes Jahr stimmt fast die ganze Welt gegen die seit 1962 bestehenden Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen den sozialistischen Nachbarn. 191 der 193 UN-Mitglieder unterstützten in diesem Jahr die von Kuba eingebrachte Resolution. Die USA und Israel stimmten dagegen.

Gute Infos, gute Gespräche, gute Mojitos

Cuba Sí ist mit vielen Infoständen beim Wahlkampf der LINKEN dabei.
 Interessierte Besucher am Cuba Sí-Stand beim Altstadtsommer in Bad Belzig
Interessierte Besucher am Cuba Sí-Stand beim Altstadtsommer in Bad Belzig

Am vergangenen Wochenende (25./26. August) war Cuba Sí wieder mit Infoständen im Lande unterwegs. So zum Beispiel beim Altstadtsommer in Bad Belzig. Im historischen Zentrum der Stadt wird auf vielen Innenhöfen Kunst, Kultur und auch Politischs geboten. Auf dem Hof der LINKEN hatte Cuba Sí seinen Infostand aufgebaut, es spielte die kubanische Band „Proyecto Son Batey“, und die Gäste konnten sich an leckeren Cocktails laben. Auf der Bühne des LINKEN-Hofes präsentierten wir die Projektarbeit unserer Arbeitsgemeinschaft.

Politik, Diskussionen, neue Kontakte und Fiesta Cubana

Rund 40 Neugierige kamen zur Jugendkonferenz des Netzwerk Cuba e.V. am 24. und 25. Juni nach Bonn
Jugendkonferenz zum Thema Kuba in Bonn
Aufmerksame Zuhörer während der Konferenz. Ganz links Juan Carlos vom kubanischen Jugendverband UJC

„Was ist los in Kuba“ – so war die Jugendkonferenz des Netzwerk Cuba e.V. in Bonn überschrieben. Und fast 40 Neugierige sind der Einladung nach Bonn gefolgt – Kuba-„Neulinge“, Reiseerfahrene, Mitglieder aus verschiedenen Solidaritätsgruppen. Der jüngste Teilnehmer war 16 Jahre alt, und er hatte gleich noch seinen Vater – den ältesten Gast – mitgebracht. Ziel der Konferenz war, junge Leute für das sozialistische Kuba und die Solidaritätsarbeit zu interessieren sowie Kontakte zu knüpfen.

Inhalt abgleichen