Corona

Die Soberana Impfstoffe kommen gut voran

Der Präsident der Republik Miguel Díaz-Canel Bermúdez lobte die Arbeit der Wissenschaftler des Finlay Instituts für Impfstoffe (IFV), in der Mehrzahl Frauen, bei seinem dritten Besuch der Einrichtung und informierte sich über den Entwicklungsstand des Soberana Impfstoffs in seinen Varianten 01 und 02.
Beim Besuch des Präsidenten im Finlay Institut für Impfstoffe bestätigte sich, dass das Land die Kapazität besitzt, die kubanische Bevölkerung im ersten Halbjahr 2021 gegen das Virus SARS-COV-2 zu immunisieren. Photo: Estudio Revolución

„Bei den Wissenschaftlern des Finlay Instituts für Impfstoffe (IFV) sieht man, wie sie als Land denken. Sie haben wie eine Familie funktioniert, sie haben sich zusammengetan, gekämpft, allen Widrigkeiten des zu Ende gehenden Jahres getrotzt und gesiegt“.

So lobte der Präsident der Republik Miguel Díaz-Canel Bermúdez die Arbeit der Wissenschaftler des Finlay Instituts für Impfstoffe (IFV), in der Mehrzahl Frauen, bei seinem dritten Besuch der Einrichtung und informierte sich über den Entwicklungsstand des Soberana Impfstoffs in seinen Varianten 01 und 02.

Schwieriges Jahr – Vertrauen in Sozialismus

Jahresrückblick 2020. Kuba. US-Blockade und Coronapandemie treffen Wirtschaft hart. Kampf dagegen stärkt Gesellschaftsmodell. Von Volker Hermsdorf
Präsident Díaz-Canel prangerte an, die US-Regierung bestehe darauf, uns zu töten, während wir darauf bestünden zu leben und zu siegen. „Cuba Viva hat seine eigenen Möglichkeiten überschritten." Foto: Estudios Revolución


Für Kuba war 2020 "das schwierigste Jahr der letzten Jahrzehnte", sagte Präsident Miguel Díaz-Canel am vergangenen Donnerstag zum Abschluss der letzten Parlamentssitzung des Jahres. Inmitten der Coronapandemie hatten die USA ihre seit 60 Jahren verhängte Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade Woche für Woche in bisher ungekanntem Ausmaß verschärft und versucht, die Energieversorgung komplett lahmzulegen sowie dem Land in großem Stil Devisen zu entziehen.

Kampf gegen Corona: "Kuba entwickelt Impfstoff für 'dritte Welt'"

Die Erfolge im Kampf gegen Corona zeigen sich auch im Einsatz für ein zugängliches Vakzin. Gespräch mit Franco Cavalli. Von Tobias Kriele
Die Jugend spielte am 11. Dezember 2020 bei den Feierlichkeiten zum Internationalen Tag der Menschenrechte in Kuba eine Hauptrolle. Foto: Enrique González Díaz Publicado, Juventud Rebelde, Galería General

Sie sind Mitte November im Auftrag von "Medicuba Europa" nach Kuba geflogen. Wie war Ihr Eindruck vom dortigen Umgang mit der Coronapandemie?

1. Mai 2020 in Havanna in Corona-Zeiten

Schüler des nationalen Konservatoriums "Amadeo Roldán" Havanna spielten die kubanische Nationalhymne. Enrique Rodriguez Toledo, der Direktor des Konservatoriums, veröffentlichte sieben Videos auf seiner Facebook-Seite.
  1. https://www.facebook.com/enrique.rodrigueztoledo.3/videos/vb.100012296945604/951227148630508/?type=2&video_source=user_video_tab
  2. https://www.facebook.com/enrique.rodrigueztoledo.3/videos/vb.100012296945604/951202358632987/?type=2&video_source=user_video_tab

Kubas Medizinbrigaden weltweit im Einsatz gegen COVID-19

So sieht Solidarität aus – Kuba schickt Medizinbrigaden im Kampf gegen #COVID19 u.a. nach Angola, Togo, Südafrika, Katar, Antigua und Barbuda, Belize, Barbados, Dominica, Grenada, Haiti, Honduras, Jamaika, St Kitts und Nevis, St Lucia, Mexiko, Nicaragua, Suriname, St Vincent und Grenadinen, Venezuela, Andorra und Italien.
Grafik: Cuba Sí

Eine solidarische Umarmung für die Karibik

Mit Grenada, Suriname und Jamaika sind es bereits sieben karibische Länder, die dankbar sind für die sofortige Unterstützung Kubas, um ihre Reaktionsfähigkeit auf das Fortschreiten der durch das neue Coronavirus SARS-v2 verursachten Pandemie zu stärken.

„Unzerstörbare Bande der Solidarität und Brüderlichkeit vereinen Kuba und die Länder der Karibik“, schrieb der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla auf seinem Twitter-Account, als er sich auf die Abreise von Mitgliedern der Brigade Henry Reeve in Länder unserer nächsten geografisch Region bezog, die sich dort mit hohe Professionalität der Bekämpfung von COVID-19 widmen.

Kuba zu sagen heißt Menschlichkeit zu sagen

Kuba reagierte erneut gelassen und solidarisch, als es in dieser außergewöhnlichen und lebensbedrohlichen Situation gebraucht wurde
Die MS Braemar legte im Hafen von Mariel an und war bereit für die Evakuierung der Reisenden. Photo: Ricardo López Hevia

Das Kreuzfahrtschiff MS Braemar legte an gestrigen Mittwoch um 7.00 Uhr im 45 Kilometer westlich von Havanna gelegenen Hafen von Mariel an, um mit dem Transfer seiner Passagiere nach Großbritannien und Nordirland

Angesichts von Covid-19 ruft Díaz-Canel dazu auf, die Maßnahmen zu intensivieren und weiter mit dem Volk zusammenzuarbeiten

Der Staatschef sagte heute, dass man Vertrauen in die ergriffenen Maßnahmen habe, aber in der Wachsamkeit nicht nachlassen dürfe
Photo: Tomada de Facebook

Der Präsident der Republik Miguel Díaz-Canel Bermúdez rief am Donnerstag dazu auf, weiter mit dem Volk zusammenzuarbeiten und die Maßnahmen zu intensivieren, die das Land zur Bekämpfung von Covid-19 unternommen habe, nachdem das Auftreten von Covid-19 in Kuba vom Gesundheitsministerium bestätigt worden war.

Inhalt abgleichen