Kuba

Für eine einige, starke und internationalistische LINKE! – Aufruf der Arbeitsgemeinschaft Cuba sí

Die Arbeitsgemeinschaft Cuba sí in der Partei DIE LINKE beschloss in Naumburg am 10. April 2022 auf ihrem Bundestreffen diesen Aufruf, der dem Erfurter Parteitag der LINKEN (24. bis 26. Juni 2022) am Cuba sí-Stand ausliegt.
Viva la solidaridad! Die Kubafreundinnen und Kuabfreunde berieten die Schwerpunk

Wir als Cuba sí machen uns große Sorgen um die Zukunft unserer Partei. In einer Zeit, in der die soziale Ungleichheit größer wird, der Klimawandel fortschreitet und Europa wieder zum Kriegsschauplatz geworden ist, brauchen wir die LINKE als „internationalistische Friedenspartei“, als eine Partei, die sich für eine Gesellschaft einsetzt, „in der kein Kind in Armut aufwachsen muss, in der alle Menschen selbstbestimmt in Frieden, Würde und sozialer Sicherheit leben können“. (Erfurter Programm der LINKEN, 2011).

„Fidel es un país“ – Fidel steht für ein ganzes Land

Cuba sí-Delegation besuchte am 3. Mai 2022 das neu eröffnete Forschungs- und Dokumentationszentrum zum Leben und Wirken des Comandante en Jefe – und machte eine sagenhafte Entdeckung.
Gruppenfoto mit dem stellvertretenden Vizedirektor des Centro Fidel Castro Ruz, Elier Ramírez, der unsere Delegation mit großer Wiedersehensfreude empfing. Er hatte vor einigen Jahren am Fest der Linken in Berlin teilgenommen. Foto: Cuba sí

Das Centro Fidel Castro Ruz im Herzen des Stadtteils Vedado in Havanna wurde am 25. November 2021 eingeweiht. „Mehr als 32.000 Besucher*innen aus 45 Ländern haben unser Zentrum bereits besucht, allein im Monat April 7.500 Menschen“, freute sich der stellvertretende Leiter der Einrichtung, Elier Ramírez, über die große Resonanz.

Jetzt mit Volldampf: Unblock Cuba 2022!

Internationale Solidaritätskampagne gegen die US-Blockade: Auftaktveranstaltung am 24. März
60 Jahre sind genug - Schluss mit der US-Blockade gegen Kuba! Foto: jW

Was 1960 als Exportverbot unter US-Präsident Dwight D. Eisenhower gegen die sozialistische Insel Kuba begann, wurde zur längsten je gegen ein Land verhängten Blockade – vollständig und einseitig gegen die kubanische Wirtschaft durch die USA. Ein imperialistischer Krieg mit anderen Mitteln und verheerenden Folgen für das Leben der Menschen.

Erfahrungen aus der Wende in der 1989/90 für Kuba

Auf der Kundgebungen "HÄNDE WEG VON CUBA! HANDS OFF CUBA!" gegen die Contraaktivitäten gegen Kuba am 13.11.2021 in BERLIN vor der US-Botschaft am Brandenburger Tor sprach unser Compañero Gerhard Mertschenk
Die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen (DIE LINKE) spricht auf der Kundgebung, Foto: Matthias Gutsch

Liebe Anwesende,

Hände weg von Kuba – Kundgebungen gegen die Contraaktivitäten

HÄNDE WEG VON CUBA! HANDS OFF CUBA! • Eskalation der US-Subversion gegen Kuba stoppen! • in BERLIN, vor der US-Botschaft am Brandenburger Tor • am Samstag, 13.11.2021, um 14 Uhr • im Rahmen der Kundgebung der Frente Unido América Latina • mit RednerInnen des Netzwerk, Cuba Sí, FBK & anderen Organisationen


Wir rufen auf, ein deutliches Signal zu senden gegen die geplanten Aktivitäten einer sog. „cubanischen Opposition“ am 15. November in Kuba. Unter Ausnutzung der in Kuba verfassungsmäßig garantierten Meinungs- und Demonstrationsfreiheit wollen diese Kräfte mit Hilfe der USA einen Umsturz und „Regime Change“ herbeiführen. Auch in Berlin wollen sich Helfershelfer jener zerstörerischen Provokateure präsentieren!

Die US-Regierung ist der eigentliche Organisator der für November geplanten Provokation

Rogelio Polanco Fuentes, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Partei und Leiter von dessen ideologischer Abteilung, sprach über die Pläne der US-Regierung und ihrer internen politischen Akteure in Kuba, die in mehreren Provinzen des Landes Aufmärsche abhalten wollen, die Revolution zu stürzen
Foto: Endrys Correa Vaillant

Rogelio Polanco Fuentes, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Partei und Leiter von dessen ideologischer Abteilung, sprach über die Pläne der US-Regierung und ihrer internen politischen Akteure in Kuba, die nun in mehreren Provinzen des Landes Aufmärsche abhalten wollen, um die Revolution zu stürzen.

100.000 Euro für das Gesundheitswesen in Guantánamo unterwegs!

Am 16. September 2021 beluden die fleißigen Cuba Sí-Aktivist*innen einen weiteren Solicontainer für Kuba. Medizinische Verbrauchsgüter, Schutzkleidung und Beatmungsgeräte im Wert von 100.000 Euro sind für das Gesundheitswesen in Guantánamo im Kampf gegen COVID-19 bestimmt.
Die Helfer*innen stehen mit der kubanischen Flagge am vollbeladenen Container.
Geschafft! Randvoll beladen geht der Container für das kubanische Gesundheitswesen nun auf die Reise. Foto: Cuba sí

Das Cuba Sí-Sachspendenlager platzte aus allen Nähten, als es am 16. September 2021 endlich wieder hieß, einen großen 40 Fuß-Container mit wertvollen Sachspenden für Kuba zu beladen. Dieser Container wurde zielgerichtet mit Anti-COVID-Materialien beladen gemäß der Anforderungen des kubanischen Gesundheitsministeriums.

RT DE-Exklusiv-Interview mit dem Botschafter Kubas: "Die USA sprechen uns jedes Recht auf Souveränität ab"

Ramón Ripoll Díaz ist der kubanische Botschafter in Deutschland. Im Gespräch mit RT-DE-Redakteur Florian Warweg spricht er über die Hintergründe der Proteste auf der Karibikinsel Mitte Juli, die permanenten Sabotageaktivitäten der USA und das deutsch-kubanische Verhältnis.
Foto: screenshot, 8.9.2021

Das Exklusiv-Interview als Video: https://de.rt.com/international/123355-exklusiv-interview-mit-kubanischen-botschafter/

Aktuelle Lage in Kuba: Tageszeitung "Die Welt" verbreitet Desinformationen

Die rechtskonservative deutsche Tageszeitung "Die Welt" veröffentlichte am 12. August 2021 einen Artikel mit dem Titel "Corona zerstört einen kubanischen Mythos" über die angebliche aktuelle Situation auf Kuba. Der Bochumer Allgemeinmediziner und ausgewiesene Kuba-Experte Dr. Klaus Piel, Vorsitzender des Vereins Humanitären Cuba Hilfe (HCH), nahm diesen Welt-Aufsatz zum Anlass, seine Sicht der tatsächlichen Situation auf Kuba zu schildern und eine Reihe von Behauptungen aus dem Welt-Aufsatz mit zahlreichen Argumenten und Fakten zu widerlegen:
"Wir werden die Souveränität und Unabhängigkeit der Nation nicht aufgeben": Unterstützer der sozialistischen Regierung der Republik Kuba im Juli 2021 auf dem Malecon in Havanna. Foto: Vladimir Molina Espada/Prensa Latina

Es ist richtig: Die Wirtschaft in Kuba liegt am Boden, das Gesundheitssystem hat derzeit größte Probleme. Richtig ist auch, dass ein Teil der Ursachen an System- und Lenkungsfehlern liegt. Richtig ist auch, dass die Pandemie in Kuba die Krise noch erheblich verschärft hat.

"Biden hat viele Erwartungen in Kuba enttäuscht"

Historiker Rainer Schultz über Proteste und Alltag auf der Karibikinsel sowie die Initiative zur Aufhebung der Blockade. Von Martin Ling
Die Vereinigten Staaten von Amerika bestrafen Kuba für dessen Widerstand und antiimperialistische Politik. Photo: Prensa Latina

 

Rainer Schultz hat an der Harvard-Universität zu Kuba promoviert. Der Historiker leitet in Havanna das einzige US-geführte Wissenschaftszentrum in Kuba. Schultz hat eine Petition mitinitiiert, die Deutschland dazu bewegen soll, aktiver gegen die Blockade der USA vorzugehen. Die Petition wurde dem Auswärtigen Amt mit über 73.000 Unterschriften übergeben. Mit ihm sprach für nd Martin Ling.

 

Inhalt abgleichen