Kuba

Brigaden nach Kuba (Teil 3)

Auch die letzten Tage unserer Sondierungsbrigade wurden von interessanten Gesprächen bei kubanischen Institutionen und aufschlussreichen Besuchen wie z.B. dem Kultur- und Gemeindeprojekt „Ventana al Valle“ in Viñales bestimmt.
Im Gespräch mit Elio Gámez, dem Vizepräsidenten des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP), (v.l.:Flo, David, Yodier Cabrera Rosales, Elio Gámez, Edna)

Ein Tagesausflug in die Provinz Pinar del Río brachte uns z.B. zu drei verschiedenen Kulturprojekten, die doch eins gemeinsam haben: Sie alle bieten den Menschen, die in ihren Gemeinden oder in ihrer Provinz leben, die Möglichkeit am kulturellen Leben aktiv teilzunehmen. Ein besonderer Fokus liegt bei allen drei Projekten auf der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Brigaden nach Kuba (Teil 2)

Zweiter Bericht unserer Sondierungsbrigade, die gegenwärtig in Kuba zahlreiche Gespräche mit Vertretern verschiedener Organisationen führt. Ziel ist die Vorbereitung mehrmonatiger Brigaden in Kuba und ein langfristiger politischer Austausch.
Cuba Sí und Interbrigadas organisieren Brigaden nach Kuba
Besuch bei der Kubanischen Bewegung für den Frieden und die Selbstbestimmung der Völker (Movimiento cubano por la paz y la soberania de los pueblos)

Unsere sechsköpfige Sondierungsbrigade läuft erfolgreich weiter, und wir haben vier Tage intensiver Gespräche und Besuche hinter uns. Wir konnten uns mit Vertretern wichtiger kubanischer Organisationen und Institutionen treffen und haben viel erfahren über die Geschichte der Revolution, die Anstrengungen der sozialistischen Regierung und über die Entwicklungen der letzten Jahre.

Brigaden nach Kuba (Teil 1)

Für drei Wochen weilen derzeit Kuba-Aktivist/-innen aus verschiedenen Organisationen auf der sozialistischen Insel, um gemeinsame Brigaden zu initiieren.
Lucie (Interbrigadas) und Flo (Cuba Sí) auf dem Platz der Revolution in Havanna
Lucie (Interbrigadas) und Flo (Cuba Sí) auf dem Platz der Revolution in Havanna

Zusammen mit jeweils zwei Mitgliedern vom Sportverein #RoterStern und vom Verein #Interbrigadas sind wir am 28. Juli nach La Habana, Kuba aufgebrochen. Drei Wochen werden wir uns mit verschiedenen kubanischen Organisationen treffen, um gemeinsame Brigaden zu initiieren und damit einen langfristigen politischen Austausch zu realisieren. Gespräche sind geplant zum Beispiel mit dem kubanischen Institut für Völkerfreundschaft, der KP Kubas, dem Jugendverband sowie mit verschiedenen Kulturinstitutionen.

Nur noch wenige Tage …

Am Sonnabend, dem 22. Juli 2017, feiert die AG Cuba Sí mit mehreren Tausend Kubafreund*innen ihr großes Solidaritäsfest in der Parkaue in Berlin Lichtenberg.

Nur noch wenige Tage, dann ist es soweit! Am Sonnabend, dem 22. Juli erwarten die Mitstreiterinnen und Mitstreiter von Cuba Sí wieder Kubafreund*innen, Solidaritätsgruppen und ausländische Gäste zur großen „Fiesta de Solidaridad“ in Berlin. Erstmals werden sich die ALBA-Staaten mit eigenen Infoständen präsentieren, Zusagen für die Teilnahme haben wir auch von Kuba-Solidaritätsgruppen aus Österreich, der Schweiz und Belgien bekommen.

Infos, Talk und Fiesta

Am kommenden Wochenende (24./25.6.) findet die erste Jugendkonferenz des Netzwerk Cuba e.V. in Bonn statt.

Auf nach Bonn! Vorträge, Diskussionen, Film und Fiesta – eingeladen sind alle Neugierigen, Kubafans, Vertreter der Solibewegung und alle, die sich „nur mal informieren“ möchten. Und das sind unsere Themen: Die Rolle der sozialen Medien in Kuba, Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Studieren in Kuba, das kubanische Wahlsystem, Kubas Beziehungen zu den USA unter Trump, Die Kuba-Berichterstattung in Deutschland, US-Blockade und Guantánamo, Kubas Rolle in Lateinamerika sowie einiges mehr.

Unterstützt unsere Fiesta de Solidaridad!

Den Unterstützer-Button für unser großes Solidaritätsfest am 22. Juli in der Parkaue in Berlin-Lichtenberg erhaltet Ihr für eine Spende von von 5 Euro bei Cuba Sí.

„Umsonst und draußen“ – das gilt auch in diesem Jahr für unsere Fiesta de Solidaridad. Aber die Fiesta muss natürlich finanziert werden – das Konzert, die Bühne, die Technik, das „Internationale Dorf“, alles kostet Geld, bis hin zu den Transporten und den Toilettenhäuschen. Cuba Sí organisiert die Fiesta de Solidaridad mit vielen ehrenamtlichen Helfer/-innen und mit der finanziellen Unterstützung unserer zahlreichen Spender/-innen.

„Kuba im Wandel“ – interessante Diskussion an der Uni Paderborn

Die Cuba Sí-Regionalgruppe Paderborn hat am vergangenen Montag Studenten und Dozenten zu einer spannenden Gesprächsrunde zum Thema Kuba eingeladen.
Kubaveranstaltung an der Uni Paderborn
Das Podium: Dr. Manke (Historiker, Uni Bielefeld) und Prof. Fäßler (Historiker, Uni Paderborn), Moderator Dr. Schroedter, Volker Hermsdorf (Journalist) und Jörg Rückmann (Cuba Sí), v.r.n.l.

Volles Haus an der Uni Paderborn: Rund 50 Student/-innen und Dozenten sind der Einladung von Cuba Sí zum Diskussionsabend „Kuba im Wandel“ gefolgt. Auf dem Podium hatten die Historiker Professor Fäßler von der Uni Paderborn und Dr. Manke von der Uni Bielefeld, der Journalist Volker Hermsdorf sowie Jörg Rückmann von Cuba Sí Platz genommen. Moderator Dr.

Berlin/22.03: Film+Gespräch "Transit Havanna"

Szene aus "Transit Havanna" - Foto: Johannes Praus
Szene aus "Transit Havanna" - Foto: Johannes Praus

Dieser Dokumentarfilm von Regisseur Daniel Abma gibt abseits von Stereotypen einen sehr feinfühligen Einblick in das Leben von Transgender Kubanern. Es ist weitgehend unbekannt, dass das Transgenderthema in Kuba so progressiv angegangen wird. Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Mariela Castro kostenfrei geschlechtsangleichende Operationen durch. Mariela Castro organisiert dies im Sinne der sozialistischen Revolution.

Informationen über Kuba aus erster Hand

Die deutsche Ausgabe der „Granma internacional“ kann ab Januar 2017 beim „Verlag 8. Mai“ („junge Welt“) abboniert werden. Bereits fünf Tage nach Redaktionsschluss in Havanna ist die kubanische Zeitung bei den Lesern in Deutschland.

Die „Granma“ ist das offizielle Organ der Kommunistischen Partei Kubas. Sie erscheint seit 1965 und ist für die kubanische Bevölkerung eine der wichtigsten Informationsquellen zu Politik, Wissenschaft, Kultur und Sport. Freitags erscheint die Zeitung mit 16 Seiten und enthält eine Diskussionsrubrik, in der die Leser ihren Unmut über Missstände ansprechen können und in der die kritisierten Behörden, Institutionen und Betriebe von der Redaktion zu einer Stellungnahme aufgefordert werden.

Blumen für Fidel

Am Sonnabend, dem 26. November 2016, versammelten sich in den frühen Abendstunden viele Kubafreunde vor der kubanischen Botschaft in Berlin, um Abschied von Fidel zu nehmen.
Blumen für Fidel vor der kubanischen Botschaft in Berlin
Blumen für Fidel vor der kubanischen Botschaft in Berlin

Der Zaun der kubanischen Botschaft war mit Blumen geschmückt, Kerzen brannten, jemand hatte ein Schild mit der Aufschrift „Gracias Fidel“ angebracht. Fast einhundert Freunde Kubas sowie Mitstreiter aus den Solidaritätsgruppen hatten sich am gestrigen Sonnabend (26.11.) in stillem Gedenken am Botschaftseingang versammelt. René Mujica Cantelar, Botschafter der Republik Kuba in der Bundesrepublik, der Bundestagsabgeordnete der LINKEN Wolfgang Gehrcke sowie der Vorsitzende des Netzwerk Cuba e.V. Harri Grünberg wandten sich in bewegenden Worten an die Trauernden.

Inhalt abgleichen