Aktuelles

Nächster Blockadebrecher unterwegs

Am 11. Mai 2024 beluden Cuba sí-Aktivisten den zweiten Überseecontainer mit wertvollen Sachspenden für Kuba.
Freude und Stolz nach mehreren Stunden anstrengender Beladung. Foto: Cuba sí

Hochwertiges medizinisches Material für verschiedene Einrichtungen des kubanischen Gesundheitswesens geht in diesen Tagen ebenso auf die Reise über den großen Teich wie Schulmöbel, Spielzeug und Veranstaltungstechnik für zwei Schulen und ein Kulturhaus in der Gemeinde El Cano am Stadtrand von Havanna.

Einsatz zielgenau zum Wohl des kubanischen Volks

Die Verteilung erfolgt in enger Abstimmung mit dem kubanischen Gesundheitsministerium. Die Ansprechpartner dort kennen die Bedarfe im Land ganz genau.

Fahrräder für Kinder in Sancti Spíritus

Leuchtende Augen: Die kleinen und großen Bewohner des Kinder- und Waisenhauses in Sancti Spíritus erhielten am 14. Mai 2024 Fahrräder von Cuba sí.
Stolz zeigen die Kinder ihre neuen fahrbaren Untersätze, die von Cuba sí gespendet wurden. Foto: ACPA Sancti Spiritus

Juan Carlos Valdívia, Vorsitzender der Kubanischen Vereinigung für Tierproduktion (ACPA) in der Provinz Sancti Spíritus, ließ es sich nicht nehmen, die Kinderfahrräder persönlich in der Einrichtung zu übergeben. Dabei erklärte er den Jungen und Mädchen die Aufgaben von ACPA und schilderte, wie die Solidarität der Arbeitsgemeinschaft Cuba sí vor Ort wirkt.

Zum 8. Mai 2024 – Für den Frieden zu kämpfen bedeutet, die Menschheit zu retten

Am 5. Mai 2024 wurde in Kubas östlichster Provinz Guantánamo mit der Verlesung der Abschlusserklärung das 8. Internationale Seminar für Frieden und die Abschaffung von Militärbasen beendet.
Mehr als 80 Delegierte aus 30 Ländern nahmen am 8. Seminar für Frieden und die Abschaffung von Militärbasen in Guantánamo teil. Foto: Radio Rebelde Cuba

„Eine Welt des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit ist notwendig“, lautete die einhellige Forderung der mehr als 80 Delegierten aus 30 Ländern. Die Zusammenkunft war geprägt durch eine breite Debatte der Stimmen der Völker, die das Recht auf Leben und Frieden verteidigen angesichts der Bedrohung durch imperialistische Mächte, die die Souveränität der Nationen angreifen.

Kuba und die EU - gemeinsam gegen die US-Blockade

Kuba und die Europäische Union vereinbaren gemeinsame Maßnahmen gegen die extraterritoriale Anwendung der US-Blockade.
Grafik: Cubaminrex

Die vierte Runde des Dialogs zwischen Kuba und der Europäischen Union (EU) über einseitige Zwangsmaßnahmen im Rahmen des Abkommens über politischen Dialog und Zusammenarbeit zwischen Kuba, der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten fand am Mittwoch, den 24. April 2024, in Brüssel, Belgien, statt.

Mit Würde und Widerstand - der Erste Mai in Kuba

4 Millionen Menschen forderten auf Kundgebungen und Demonstrationen ein Ende der US-Blockade. Auch eine Delegation von Cuba sí, Linksjugend ´solid und dem SDS war dabei.
Noch vor Morgengrauen zieht die Delegation von Cuba sí, Linksjugend ´solid und dem Studierendenverband SDS zur Kundgebung in Havanna. Die Teilnahme an den Feierlichkeiten des 1. Mai ist der Höhepunkt einer gut zweiwöchigen Brigadereise nach Kuba. Foto: Cuba sí

An der antiimperialistischen José-Martí-Tribüne in Havanna sammelten sich am 1. Mai schon in den frühen Morgenstunden fast 200.000 Einwohner aus fünf Gemeinden der Hauptstadt, um den 1. Mai, den Tag der Arbeit, zu feiern.

Heraus zum 1. Mai!

Aufruf des Nationalen Sekretariats des Kubanischen Gewerkschaftsbundes (CTC) zur Teilnahme am 1. Mai und am Internationalen Treffen der Solidarität mit Kuba
Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel ruft die Kubaner auf, am 1. Mai auf die Straßen und Plätze zu strömen, um an den Kundgebungen teilzunehmen. Grafik: Cubaminrex

Arbeiter, Gewerkschaftler und Freunde der Welt:

Der Kubanische Gewerkschaftsbund (Central de Trabajadores de Cuba, CTC) und seine Gewerkschaften laden Euch gemeinsam mit dem Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP), politischen, Massen- und sozialen Organisationen zur Teilnahme an den Aktivitäten zum Internationalen Tag der Arbeit in Havanna, Kuba, ein.

"Die Jugend lässt sich nicht unterkriegen"

Deutsche Jugendbrigade zu Solidaritätsbesuch in Kuba. Ein Gespräch mit Luisa Mayer und Ari Alba Marquez.
Junge Erwachsene bei der Manifestation zum Tag der Arbeit in Havanna (5.5.2023) Foto: Ivett Polyak-Bar Am/jW

Sie sind als Mitglieder der Jugendbrigade 2024 derzeit in Kuba. Die Brigade wird veranstaltet von Cuba Sí, dem Studierendenverband Die Linke.SDS und der Berliner Linksjugend. Wie kam es dazu?

Luisa Mayer: Sie nahm ihren Anfang mit einem Treffen kubanischer Genossen der Unión de Jóvenes Comunistas, UJC, der Federación Estudiantil Universitaria, FEU, und uns in Berlin. Wir wollen aktiver werden in der Kuba-Solidarität, gerade im Kampf gegen den Wirtschaftskrieg der USA.

Kubanische Ärzte heilen und retten Leben in Gambia

Eine neue Gruppe kubanischer Ärzte, Hochschulabsolventen und medizinisches Fachpersonal unterstützt seit einigen Tagen die Medizinische Brigade, die seit 28 Jahren in der afrikanischen Nation Leben rettet und heilt.
Willkommen: Ankunft der kubanischen Mediziner in Gambia. Foto: Botschaft Kubas in Gambia

Die neu eingetroffenen Fachleute werden in verschiedenen Krankenhäusern auf dem gesamten gambischen Staatsgebiet Hilfe leisten, wo ihre Arbeit von der Bevölkerung und den Behörden anerkannt und hochgeschätzt wird.

Auf dem Flughafen der Hauptstadt wurden die Mediziner u.a. vom kubanischen Botschafter Rubén G. Abelenda und dem Leiter der Medizinischen Brigade, Dr. Juan Oquendo Montes empfangen. Gambia und Kuba hatten erst wenige Tage zuvor in der gambischen Hauptstadt das seit fast drei Jahrzehnten bestehende Gesundheitsabkommen erneuert.

Kuba und der Iran verstärken ihre Handelsbeziehungen

Iran und Kuba unterzeichneten Ende April 2024 ein Partnerschaftsabkommen zwischen zwei Häfen zur Förderung der bilateralen Zusammenarbeit in den Bereichen Seeverkehr und Handel.
Kuba und der Iran bauen ihre Zusammenarbeit aus: Das Foto zeigt den Präsidenten Kubas, Miguel Díaz-Canel (re.), im September 2023 mit dem iranischen Vizepräsidenten Dr. Ruhollad Dehghani Firouz Abadi während dessen Besuch in Kuba am Rande des G77+China-Gipfels. Foto: Cubaminrex

Vorausgegangen waren Gespräche zwischen einer Delegation unter Leitung des kubanischen Verkehrsministers Eduardo Rodríguez Davila und dem iranischen Ministerium für Straßenbau und Stadtentwicklung. Bei den Treffen wurden Möglichkeiten zur Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im See-, Luft- und Schienenverkehr erörtert.

FAO unterstützt Kuba bei der Erzeugung von Saatgut

Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hilft Kuba beim Aufbau eines Systems für Wissensmanagement und Technologietransfer bei der Saatguterzeugung.
Die Erzeugung gesunder Lebensmittel basiert auf sicherem Saatgut, das an die klimatischen Bedingungen angepasst und ausreichend verfügbar ist. Foto: Trabajadores

Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) kündigte ihre Absicht an, Kuba bei der Saatguterzeugung durch ein Projekt zu fördern, das vom Landwirtschaftsministerium in acht Gemeinden des Landes durchgeführt wird.

Laut einem Kommuniqué, das der kubanischen Nachrichtenagentur ACN vorliegt, wird die FAO gemeinsam mit der Europäischen Union Institutionen und Produktionseinheiten im Bereich der Saatguterzeugung und -zertifizierung unterstützen. Horizontale Pilotmodelle für Wissensmanagement und Technologietransfer in der Agrarökologie ist der Name der Initiative.

Inhalt abgleichen