Aktuelles

"Guerillero del tiempo": Fidel stellt Memoirenbände vor

Werk wird auf der 21. Buchmesse in Havanna erhältlich sein. Bücherschau beginnt am Freitag mit über 120 Ausstellern
Fidel Castro und Katiuska Blanco
Fidel Castro und Katiuska Blanco

Wenige Tage vor Beginn der Internationalen Buchmesse in der kubanischen Hauptstadt Havanna hat der ehemalige Staats- und Regierungschef Fidel Castro zwei neue Memoirenbände unter dem Titel "Guerrillero del tiempo" (Guerillero der Zeit) vorgestellt. Die Bände mit fast 1.000 Seiten wurden von der kubanischen Journalistin Katiuska Blanco verfasst, die im Jahr 2003 bereits ein Buch über die Familiengeschichte der Castros veröffentlicht hat.

20 Jahre Cuba Sí - der Film zum Jubiläum

Ein lebendiger Eindruck der bunten, vielseitigen und spannenden Geschichte von Cuba Sí.
Der Film zum 20. Geburtstag von Cuba Sí

20 Jahre gelebte Solidarität waren uns Anlass für einen filmischen Rückblick.

Herausgekommen ist ein 45-minütiger emotionaler und sympathischer Dokumentarfilm, der einen Bogen spannt von den Anfängen bis zur Gegenwart: Mitbegründer und Aktivisten der ersten Stunde erinnern sich an abenteuerliche Spendenaktionen, die Cuba Sí-Regionalgruppen werden vorgestellt, langjährige Wegbegleiter der Partei DIE LINKE und befreundeter Soliorganisationen kommen zu Wort ebenso wie unsere Partner und Freunde in Kuba.

Gegen den Missbrauch der Menschenrechte durch die Bundesregierung! Zu den ideologischen Attacken gegen Cuba

Offener Brief des Netzwerks Cuba e.V. an den Beauftragten der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt

Sehr geehrter Herr Markus Löning,

als Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt kommt Ihnen eine besondere Verantwortung für diesen Politikbereich zu. Bereits zu früheren Anlässen entstanden Zweifel an Ihrer Amtsführung und der eigentlich erforderlichen Sachlichkeit und Fundiertheit mancher Ihrer Äußerungen und Aktivitäten. Hier
sei erinnert an Ihren Auftritt im Rahmen einer Veranstaltung der für ihre mangelnde Seriosität und ausgesprochene ideologische Einseitigkeit berüchtigte IGfM (Frankfurt/M.) im vergangenen Jahr.

Die Cuban 5 und Guantánamo: 10 Jahre Menschenrechtsverletzungen durch die USA

Unrühmliches Jubiläum - ein Jahrzehnt völkerrechtswidriges US-Foltergefängnis
Menschenrechtsverletzungen der USA im Fall der Cuban 5

Presseerklärung des Netzwerks Cuba zum 11. 1. 2012

Am 11. Januar sind es zehn Jahre her, seit die USA auf Cuba in Guantánamo ein Gefangenenlager in Betrieb genommen haben, in dem im Laufe der Jahre mehr als 700 Personen aus etwa 40 Ländern völkerrechtswidrig festgehalten und gefoltert wurden. Nach der Wahl Barack Obamas gab es Hoffnung, dass dieses Schandlager geschlossen würde. Doch der

Leben und Arbeiten auf dem Cuba Sí-Milchprojekt Sancti Spíritus

Jetzt anmelden! Einsatz im Workcamp Sancti Spíritus vom 28. März bis 18. April 2012
Feldarbeit bei den Cuba Sí-Workcamps
Feldarbeiten wie Aussaat, Unkraut jäten und Verziehen von Stecklingen sind Bestandteil der freiwilligen Arbeitseinsätze.

Seit über zehn Jahren bietet Cuba Sí interessierten Menschen die Möglichkeit zur Teilnahme an dreiwöchigen Arbeitseinsätzen auf unseren Milchprojekten. Bei einfachen Tätigkeiten in den Stallanlagen und auf den Feldern lernt mensch die Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie die Alltagsprobleme der kubanischen Landbevölkerung unmittelbar kennen. Touristische Ausflüge in die Region und Besuche in wissenschaftlichen, Gesundheits- und Bildungseinrichtungen ergänzen den Aufenthalt.

Cuba Socialista! – Seit 1959: Sie können es nicht verwinden. Aber es bleibt dabei!

Samstag, dem 15. Februar, ab 18 Uhr, Torstraße 6, Berlin ( junge Welt-Ladengalerie): Solidaritätsveranstaltung zur Unterstützung des sozialistischen Kuba
Heinz Böhm: Seit 1959: Sie können es nicht verwinden. Aber es bleibt dabei! (Foto:Archiv junge Welt)

Diese Veranstaltung ist vor dem Hintergrund aktueller konterrevolutionärer Aktivitäte mehr denn je notwendig. Zwar gelingt es weder dem US-Imperium noch anderen reaktionären Kräften, das kubanische Volk gegen die sozialistische Regierung aufzubringen. Um so mehr wird mit allen Mitteln daran gearbeitet wird, das zu ändern. Genauere Informationen dazu können Sie auf der Veranstaltung erfahren.

Der Internationale Kongress der Jugend und Studenten für Frieden und Solidarität der Völker im Einklang mit dem Sao Paulo Forum

Junge Venezolaner feierten in Caracas den Universitätsstudententag, der mit dem Internationalen Kongress der Jugendlichen und Studenten für Frieden und Solidarität der Völker zusammenfiel, an dem mehr als tausend Delegierten aus verschiedenen Studentenverbänden der Welt teilnahmen. Autor: Nuria Barbosa León
Die Jugend verteidigte den Frieden, verurteilte die Gewalt in Lateinamerika und unterstützte die Erfolge des revolutionären Prozesses in Venezuela, Photo: Präsidentschaftspresse Venezuela/Granma

Mit einem großen Marsch, der die Einheit zwischen Universitätsstudenten und den künftigen Offizieren der Streitkräfte im Kampf für den Frieden demonstrierte, feierten junge Venezolaner in Caracas den Universitätsstudententag, der mit dem Internationalen Kongress der Jugend und Studenten für Frieden und Solidarität der Völker zusammenfiel, an dem mehr als tausend Delegierten aus verschiedenen Studentenverbänden der Welt teilnahmen.

Die Fiesta de Solidaridad unterstützen!

Du willst die Fiesta de Solidaridad unterstützen?

Weil nicht nur das Konzert finanziert werden will und der Besuch des Festivals für alle kostenlos ist, sind wir auf Spenden angewiesen! So kann man beispielsweise gegen eine Spende von 5 Euro, einen
Fiesta-Solibutton bei uns erwerben! Da wir alle ehrenamtlich arbeiten und die Fiesta keinen Gewinn macht, wird deine Spende 1:1 für die Finanzierung verwendet!

Hände weg von Kuba!

Montag, den 17. September , Gegendemo vor dem kubanischen Konsulat

Liebe Kuba-Freunde,

für Montag, den 17. September von 12:00 bis 14:00 Uhr hat die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGfM) wieder eine Demonstration vor der kubanischen Botschaft in Berlin angemeldet. Anlass ist dieses Mal der „Hungerstreik“ von einigen sogenannten „Dissidenten“ in Kuba, welchen sie mit ihrer Manifestation unterstützen wollen.

Empört über kubafeindlichen Einheitsbrei in den Medien

Kritik an einseitiger und verzerrender Darstellung zum Unfalltod des kubanischen "Dissidenten" Payá

Der kürzliche Verkehrsunfall des cubanischen Systemgegners Payá und dessen mediale Resonanz im deutschen Medien offenbart exemplarisch, wie stark Schwarz-Weiß-Malerei und blinde, uninformierte Cuba-Feindlichkeit noch immer vorherrschen, und der Kalte Krieg gegen Kuba noch immer nicht überwunden ist. Schlagzeilen wie „Mysteriöse Umstände - Regimekritiker stirbt bei Autounfall“ und „Inselstaat ohne Freiheit - Führender Dissident Kubas getötet“ selbst in sogenannten seriösen Tageszeitungen belegen diesen Missstand.

Inhalt abgleichen