Projekte

Tania la Guerrillera

Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin haben eine Ausstellung über Tamara Bunke erarbeitet und gestaltet. Sie wurde am 10 und 11. Juli in einer Werkschau präsentiert.
Die Tania-Büste vom iranischen Künstler Ahmad Barakizadeh
Die Tania-Büste vom iranischen Künstler Ahmad Barakizadeh

Das interdisziplinäre Projekt „mugocu – cuba goes museology“ an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) hat in Kooperation mit Cuba Sí eine Ausstellung über das Leben von Tamara Bunke – Tania la Guerrillera – erarbeitet. Nadja Bunke, Tamaras Mutter, hatte den Nachlass der Revolutionärin vor einigen Jahren an Cuba Sí übergeben. In vier Praxisprojekten haben Studenten des Studiengangs Museumskunde den Nachlass gesichtet und erschlossen, archivgerecht umgelagert, verzeichnet und ausgewertet.

Häcksler und Erntemaschine für das Cuba Sí-Milchprojekt Mayabeque

Um die nachhaltige Milchproduktion in unserem Landwirtschaftsprojekt in Mayabeque zu sichern und weiterzuentwickeln, wird die AG Cuba Sí eine Mähmaschine und einen Futterhäcksler im Wert von 30 000 Euro kaufen.
Häcksler und Mähmaschine sind dringend benötigte Ergänzungen des Maschinenparks im Projekt Mayabeque, um die größer gewordenen Agrarflächen nachhaltig und effizient zu bewirtschaften.

Aktueller Spendenstand: 11111,21 Euro (Stand: 22. Mai 2015) - Bitte spenden Sie weiter!

Heraus zum 1. Mai! Heran an die Cuba Sí-Infostände!

Wie in jedem Jahr sind die Mitstreiter von Cuba Sí in vielen Städten des Landes mit Infoständen bei den Maifesten dabei

Liebe Kubafreunde und -interessierte, wir laden Sie und Euch ganz herzlich ein zum Kennenlernen und zum Wiedersehen, zum Informieren, Diskutieren und Austauschen.

„Ich war neugierig auf die Cuba Sí-Projekte.“

Der Vorsitzende der Internationalen Kommission der LINKEN, Heinz Bierbaum, besuchte unser Milchprojekt in Sancti Spíritus.
Heinz Bierbaum im Milchprojekt Sancti Spíritus
Heinz Bierbaum (3.v.l.) im Gespräch mit dem Direktor des Milchprojektes in Sancti Spíritus, Reinol Mendez (2.v.l.)

„Es ist meine erste Reise nach Kuba“, sagt Heinz Bierbaum, „und ich wollte unbedingt die Gelegenheit nutzen, Eure Projekte kennenzulernen.“ Der Geschäftsführer der Linksfraktion im Landtag des Saarlandes, Mitglied des Parteivorstandes und Vorsitzender der Internationalen Kommission der LINKEN hatte in Havanna ein umfassendes Gesprächsprogramm absolviert, so u.a. mit José Ramón Balaguer und Oscar Martínez vom ZK der KP Kubas, mit Raymundo Navarro vom kubanischen Gewerkschaftsverband CTC und mit Elio Gómez vom Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft.

„Gespräche über Kuba“

Cuba Sí präsentierte am 17. Februar auf der Internationalen Buchmesse in Havanna das Buch „Amboss oder Hammer - Gespräche über Kuba“.
Autor Volker Hermsdorf
Autor Volker Hermsdorf (Mitte), Moderator Jörg Rückmann (links) und Dolmetscher Jesus Irsula während der Buchpräsentation

Über viele Monate hat JW-Autor Volker Hermsdorf mit Hans Modrow über Kuba gesprochen. Hermsdorf, der Journalist aus dem Westen, verbringt mehrere Monate im Jahr auf der Insel und kennt den kubanischen Alltag. Modrow, der Politiker aus dem Osten, hat Kuba viele Male in politischer Mission besucht. Aus dem Gespräch dieser beiden Kubafreunde ist ein über 400 Seiten starker Interviewband entstanden. Cuba Sí hatte die große Ehre, dieses Buch gemeinsam mit Volker Hermsdorf auf der Internationalen Buchmesse zu präsentieren.

Bewegende Momente

Hoher Besuch: Gerardo Hernández, René González und Ramón Labañino besuchten den Stand von Cuba Sí auf der Internationalen Buchmesse in Havanna.
Gerardo Hernández am Cuba Sí-Stand
Gerardo Hernández mit Vertretern von ACPA und Cuba Sí an unserem Infostand auf der Buchmesse

Überall in Kuba kann man seit dem 17. Dezember 2014 den Schriftzug „Volvieron!“ (Sie sind zurückgekehrt!) auf den Plakaten und Transparenten mit den Fotos der Cuban Five sehen. Und auf unzähligen Veranstaltungen im ganzen Land sind diese fünf Helden derzeit als Ehrengäste eingeladen. So besuchten sie in den vergangenen Tagen auch die Internationale Buchmesse in Havanna.

Fiesta de los Libros

Die Internationalen Buchmesse in Havanna hat heute ihre Tore für die Besucher geöffnet.
Der Infostand von Cuba Sí auf der Buchmesse in Havanna
Der Infostand von Cuba Sí auf der Buchmesse in Havanna

Nach der offiziellen Eröffnungsveranstaltung am gestrigen Abend hat die 24. Internationale Buchmesse in Havanna heute ihre Tore für die Besucher geöffnet. Traditionsgemäß ist die Festung „Fortaleza de San Carlos de la Cabaña“ der Veranstaltungsort der Messe, aber viele Events dieser „Fiesta de los Libros“ finden in ganz Havanna statt, so u.a. im Pabellon Cuba, in der Casa Cultural del ALBA, im Centro de Estudios Martianos und in der Casa de la Poesía.

Cuba Sí auf der 24. Internationalen Buchmesse in Havanna

Eine gute Tradition: Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation ACPA präsentiert Cuba Sí auf der Internationalen Buchmesse in Havanna seine Solidaritätsarbeit.
Leseland Kuba (Karikatur: Martirena)
Leseland Kuba (Karikatur: Martirena)

Die Ankunft unserer Buchmessedelegation in Havanna fiel zusammen mit dem Endspiel der „Serie del Caribe“ im Baseball: Kuba gegen Mexiko. Unsere kubanischen Gastgeber waren deshalb an unserem ersten Abend in Kuba fast nicht vom Fernseher wegzubewegen - und sie konnten letztlich den Sieg ihres Landes bejubeln. Brisantes Detail: Kuba war durch die US-Blockade über fünfzig Jahre von diesem Turnier ausgeschlossen und darf erst seit dem vergangenen Jahr wieder teilnehmen.

Politische Rundreise durch den Osten Kubas

Vom 1. bis zum 23. Oktober 2014 Kuba, seine Menschen und die Cuba Sí-Agrarprojekte kennenlernen
Märchenhafte Aussichten wie hier das Panorama Havannas erwarten die Teilnehmer der Rundreise durch den Osten Kubas

Noch freie Plätze zu vergeben!

Ein neues Video in der Aktion: „Künstler gegen die US-Blockade“

Lautaro Valdés, Musiker und Vorsitzender des Vereins „El Cultrún“ beteiligt sich an unserer Sammelaktion für Musikinstrumente und musikalisches Equipment für kubanische Kultureinrichtungen.
Lautaro Valdés bei einem Auftritt in Berlin
Lautaro Valdés bei einem Auftritt in Berlin

Der Chilene Lautaro Valdés floh in den 70er Jahren vor der Pinochet-Diktatur und kam 1979 in die DDR. Er lebt seitdem in Berlin und unterstützt als Musiker und Vorsitzender des Vereins „El Cultrún“ soziale Projekte in Deutschland und in seinem Heimatland Chile.

Inhalt abgleichen