Aktuelles

Cuba Sí - Yoani No!

Rund 60 Kuba-Freunde demonstrierten am 8. Mai 2013 vor dem „Instituto Cervantes“ in Berlin gegen den Auftritt der kubanischen Systemgegnerin Yoani Sánchez. Ein Bericht.
Yoani Sanchez, Berlin, Dissidenten, Instituto Cervantes,TAZ
Harri Grünberg, Vorsitzender des Netzwerk Cuba e.V., spricht auf der Demo vor dem Instituto Cervantes. (Foto: Flori)

„Charla con Yoani Sánchez“ stand auf einem Schild an der Eingangstür des „Instituto Cervantes“ (charla: Gespräch, Unterhaltung, Plauderei). Und so lief die Veranstaltung am 8. Mai 2013, organisiert von „TAZ“, „Reporter ohne Grenzen“ und dem spanischen Kulturinstitut, dann auch ab: Geplaudert hat Frau Sánchez viel, gesagt hat sie wenig. Vor allem dann, wenn die Plauderei mit ihren Anhängern im Saal von einer Frage unterbrochen wurde, die eine wirklich konkrete Antwort oder eine klare Positionierung von ihr forderte. So wurde sie z. B.

Yoani Sánchez not welcome!

Spanisches Kulturinstitut „Instituto Cervantes“ in Berlin bietet am 8. Mai, 19.30 Uhr, der kubanischen „Dissidentin“ in seinen Räumen eine politische Bühne.
Bildquelle: Cubadebate.cu

Die Kuba-Freunde in Deutschland rufen zu einer Solidaritätskundgebung für die kubanische Revolution auf!

Am Mittwoch, dem 8. Mai 2013, soll die kubanische Bloggerin Yoani Sánchez im Berliner „Instituto Cervantes“ auftreten. Die selbsternannte Dissidentin - von der westlichen Welt mit Preisen überhäuft - hat schon einige Stationen ihrer gesponserten Weltreise absolviert. Ihre von den USA und durch internationale Medienkonzerne gutbezahlte Aufgabe ist es, Stimmung gegen das sozialistische Gesellschaftsmodell Kubas zu machen.

René ist frei!

Wir freuen uns über die Rückkehr von René González nach Kuba! Aber der Kampf für die Befreiung von Gerardo, Ramón, Antonio und Fernando geht unvermindert weiter.

Am frühen Abend des 3. Mai 2013 meldeten kubanische und internationale Medien: „Richterin Joan Lenard akzeptierte den von René González gestellten Antrag, die Bedingungen seiner Bewährungsauflagen zu modifizieren, damit er den Rest seiner Bewährungszeit in Kuba verbringen kann.“ Die Bewilligung des Antrages wurde an die Bedingung geknüpft, dass er seine US-Staatbürgerschaft aufgibt. Die US-Regierung hatte bereits am Vortag dem Gericht mitgeteilt, dass sie dieser Entscheidung nicht entgegenstehen werde.

Keine Destabilisierung in Venezuela!

Unterstützer der Bolivarischen Republik Venezuela haben sich am 17. und 19. April 2013 in Berlin versammelt, um gegen die Putschversuche nach der Präsidentschaftswahl zu protestieren.
Venezuela Wahl Maduro
Vertreter aus verschiedenen Solidaritätsgruppen und viele Freunde Venezuelas demonstrieren vor der venezolanischen Botschaft in Berlin ihre Solidarität mit dem gewählten Präsidenten Maduro.

Rund 80 Unterstützer des bolivarischen Prozesses in Venezuela kamen am Freitag Nachmittag (19.4.) zur Botschaft Venezuelas in der Schillstraße in Berlin. Diese Kundgebung vor der diplomatischen Vertretung war eine symbolische Verteidigung des südamerikanischen Landes und ein Protest gegen die Destabilisierungsversuche der rechten Opposition des unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Capriles.

Nein zum Putschversuch in Venezuela!

Berlin: Kundgebung für Venezuela und Solidarität mit der gewählten Regierung von Nicolás Maduro
Bildquelle: Miraflores, Venezuela
Bildquelle: Miraflores, Venezuela

Aufruf an all diejenigen, die hinter der Bolivarischen Revolution stehen und den Fortschritt und die Emanzipation unseres Lateinamerikas unterstützen:

Wir demonstrieren gegen die erneuten Putschversuche im Staate Venezuela, die sich gegen unser Modell der teilhabenden und volksnahen Demokratie richten!

Por ahora y por siempre - viva el presidente! Viva Nicolás Maduro!

Solidarität mit dem Volk von Venezuela und seiner demokratisch gewählten Regierung!

Cuba Sí steht fest an der Seite des venezolanischen Volkes und seines demokratisch gewählten Präsidenten Nicolás Maduro. Wir rufen auf zur Solidarität mit dem bolivarischen Prozess in Venezuela! Wir fordern die Bundesregierung und die Regierungen der EU-Länder auf, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Venezuela umgehend anzuerkennen und allen Versuchen einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten des südamerikanischen Landes energisch entgegenzutreten.

"Sozialismus Inside"- Rundreise erfolgreich beendet

Vertreterin des kubanischen Jugendverbandes UJC spricht in zehn Städten
Gisleidy Sosa Cabrera vom Kommunistischen Jugendverband Kubas (UJC)
Gisleidy Sosa Cabrera vom Kommunistischen Jugendverband Kubas (UJC) sprach während ihrer Deutschlandreise zu rund 500 überwiegend jungen Leuten

Ein Dankeschön der SDAJ erreichte Cuba Sí in diesen Tagen: "Wir danken Euch für Eure Unterstützung. Ohne Eure Hilfe bei Organisation und Mobilisierung wäre die Rundreise für uns nur schwer zu stemmen gewesen. So ist sie aus unserer Sicht ein voller Erfolg geworden. Wir haben insgesamt 500, vor allem jugendliche Menschen, durch die 10 Veranstaltungen erreicht und damit insbesondere über den Fall der Cuban 5 und die sozialistische Demokratie Kubas aufklären können."

Wohin führt der Weg Kubas?

Cuba Sí-Vortrag erläutert gegenwärtige wirtschaftliche und soziale Herausforderungen Kubas
In der Gaceta Oficial, dem Amtsblatt Kubas, werden auch die neuen ökonomischen Gesetze veröffentlicht, die im Prozess der Aktualisierung des Sozialismus in Kuba beschlossen wurden.

Die ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen auf der sozialistischen Insel, die neuen ökonomischen Partner oder die stärker gewordene Position innerhalb Lateinamerikas – wer das wirklich Interessante über Kuba erfahren will, hat es schwer. Die Konzernmedien haben das Land mit einer permanenten Medienkam­pagne überzogen, in der kein Platz für positive Meldungen ist. Sie beschuldigen Kuba der Ver­letzung von Menschenrechten und hofieren die sogenannten Dissidenten, sie verschweigen wichtige Zusammenhänge und präsentieren uns einen Mix aus Lügen und Halbwahrheiten.

Venezuela: Suerte, Nicolás Maduro!

Cuba Sí wünscht Nicolás Maduro viel Erfolg bei den Präsidentschaftswahlen in Venezuela!
Herzenswunsch von Hugo Chávez: Maduro solle sein Nachfolger werden.
Herzenswunsch von Hugo Chávez: Maduro solle sein Nachfolger werden. Die Chancen dafür stehen sehr gut.

Sozialist Maduro liegt Umfragen zufolge in Führung

Die letzten Umfragen deuten darauf hin, dass es der Opposition nicht gelingen wird, die festgefügten politischen Lager Venezuelas aufzubrechen. Aller fortschrittlichen Rhetorik zum Trotz repräsentiert der aus einer Familie von Medien-Unternehmern stammende Henrique Capriles zu offensichtlich die weiße und wohlhabende Oberschicht des Landes.

UmFAIRteilen - Reichtum besteuern!

Bundesweiter Aktionstag am 13. April

Die Privatvermögen in Deutschland sind sehr ungleich verteilt“ – diesen Satz konnte die FDP in der ursprünglichen Fassung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung unmöglich stehen lassen. Und so wurde noch wochenlang an Formulierungen gefeilt, die nur eins bezwecken sollten: Die eklatante Ungleichheit unserer Gesellschaft so gut wie möglich unter den Teppich zu kehren.

Inhalt abgleichen