Solidarität

"Lasst Kuba leben: Beendet die Blockade" - Solidaritätsveranstaltung im Europäischen Parlament

Abgeordnete, Juristen, Diplomaten und Solidaritätsaktivisten prangerten die Extraterritorialität der von den USA gegen Kuba verhängten Blockade an und forderten Maßnahmen dagegen.
Im Europäischen Parlament verurteilten Abgeordnete der Europäischen Linken mit kubanischen Expert*innen und Aktivist*innen der Solibewegung den extraterritorialen Charakter der US-Blockade gegen Kuba und korrdinierten Protestmaßnahmen. Foto: Cubainformación

In einem Forum mit dem Titel "Lasst Kuba leben: Beendet die Blockade", das von der Linksfraktion im Europäischen Parlament organisiert wurde, lehnten in ihren Beiträgen mehrere Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Ziel Washingtons ab, seine gegen Kuba gerichteten Gesetze auf dem europäischen Kontinent anzuwenden. Das Forum bezeichnete die Belagerung, welche die Vereinigten Staaten seit mehr als sechs Jahrzehnten gegen die Insel aufrechterhält, als Verbrechen und rief zur Solidarität mit Kuba auf.

Schluss mit der mörderischen Blockade gegen Kuba

Die Arbeitsgemeinschaft Cuba sí CHEmnitz rief am 12. November 2022 zu einer Sympathiekundgebung für die die von der unmenschlichen Blockade der USA schwer betroffenen kubanischen Menschen auf.
Gegen die US-Blockade protestierten Mitglieder der Regionalgruppe Cuba sí in Chemnitz. Foto: Cuba sí
Nachdrücklich forderten die Teilnehmer die sofortige Beendigung der menschenverachtenden Sanktionen der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen Kuba und forderten die Bundesregierung und die Europäische Union auf, die Anwendung dieser gegen EU-Recht verstoßende Praxis nicht länger innerhalb der Bundesrepublik und der EU zu dulden.
 

Mit der UN-Vollversammlung am 3. November 2022 stimmte erneut eine überwältigende Mehrheit der UN-Mitgliedsstaaten - Kuba 185:2 USA - für die Aufhebung der US-Blockade.

Muchas gracias desde Pinar del Río

Ein herzliches Dankeschön erreichte Cuba sí in diesen Tagen: Es kam von der Provinzregierung in Pinar del Río und den Eltern zahlreicher Schüler*innen und galt einer umfangreichen Sachspende an Schultischen und Stühlen.
Mit den gespendeten Tischen und Stühlen kann der Schulunterricht in Pinar del Río wieder starten. Foto: Instituto Finlay Cuba

Die Möbel leisten wertvolle Dienste bei der Rückkehr in die Normalität und zum Schulbetrieb nach dem verheerenden Wirbelsturm „Ian“, der Ende September 2022 vor allem Kubas westlichste Provinz Pinar del Río schwer verwüstet hatte.

Mehr als 60 Jahre Unrecht - es reicht!

Bundesweit forderte die Solibewegung ein Ende der US-Blockade gegen Kuba
Dr. Edgar Göll vom Netzwerk Cuba, dem Dachverband deutscher Kubasolidaritätsgruppen, benannte die Auswirkungen der US-Blockade in Zahlen und Fakten. Foto: Cuba sí

Den eindeutigen Sieg Kubas in der Abstimmung der UN-Vollversammlung nach einem Ende der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen Kuba zum Anlass nehmend, organisierte die Solibewegung am vergangenen Wochenende zahlreiche Aktionen in bundesdeutschen Städten.

Zum 30. Mal: Diplomatischer Sieg Kubas in den Vereinten Nationen

Zum dreißigsten Mal hat die internationale Gemeinschaft am 3. November 2022 mit überwältigender Mehrheit gegen die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen Kuba gestimmt. Mit 185 Stimmen für die von Kuba eingebrachte Resolution war dies ein politischer und moralischer Sieg.
Abstimmungstafel in der UNO: 185 Länder stimmten mit Kuba für ein Ende der Blockade. Foto: Außenministerium Kuba

Völlig isoliert stehen die USA und ihr Verbündeter Israel in dieser Frage. Beide Länder stimmten gegen die Resolution Kubas und sprachen sich damit für eine Beibehaltung aus. Brasilien und die Ukraine enthielten sich wie bereits im Vorjahr.

US-Unrecht sehen - in der Bucht von Guantánamo

Die Gruppe besuchte den zum Projekt gehörigen Betriebsteil im Landkreis Imías und warf einen Blick auf die US-Militärbasis Guantánamo Bay. Dabei war die menschenverachtende US-Blockade gegen Kuba mit den Händen zu greifen.
Die Brigadisten beim Rundgang durch die Selbstversorgerflächen im Betrieb Imías, wo unter klimatisch herausfordernden Bedingungen Nahrungsmittel produziert werden. Foto: Cuba sí

Claudia, die Leiterin der Gruppe, schreibt uns dazu:

Am Donnerstag, dem 28. Oktober 2022, ging es zeitig los für uns: Unser Ziel hieß Imías, um uns dort die Projektergebnisse anzusehen. Geografisch und meteorologisch lernten die Brigadisten zwei Welten kennen – der bergige Kreis Yateras gehört zu den niederschlagsreichsten Gebieten Kubas, wohingegen der an der Südküste gelegene Kreis Imías Spitzenreiter ist, wenn es um die trockensten und niederschlagsärmsten Regionen des Landes geht.

Ein Prosit auf die Arbeit des Solartrockners

In diesen Tagen ging der freiwillige dreiwöchige Arbeitseinsatz unserer Cuba sí-Solibrigade im Landwirtschaftsprojekt Guantánamo zu Ende. Der neuerliche Besuch im Betrieb "Angel Calvo Bouza" bot Anlass für einen feierlichen Umtrunk - es wurde auf den Erfolg des jüngst in Betrieb genommenen Solartrockners angestoßen.
Mitarbeiterinnen zeigen vor der Kamera des örtlichen Fernsehens die Funktionsweise des kürzlich in Betrieb genommenenen Solartrockners im Betrieb „Ángel Bouza Calvo“ bei der Haltbarmachung von Obst und Kräutern. Foto: Cuba sí

Claudia, die Leiterin der Gruppe, schreibt uns dazu:

Am Freitag, dem 28. Oktober 2022, hatten wir erneut einen Termin im Betrieb „Ángel Bouza Calvo“ und seinem Leiter Orlando: Dort arbeitet seit zwei Monaten der von Cuba si gespendete Solartrockner. Auch das örtliche Fernsehen berichtete über die Spende und ihre Bedeutung für die Ernährungsicherheit in der Region. Hier geht´s zum Fernsehbericht.

Unterstützen Sie Kubas Kampf für die Ernährungssicherheit!

Die Infrastruktur in den Cuba sí-Milchprojekten in den Kreisen San Juan y Martinez, Los Palacios und Consolación del Sur in der Provinz Pinar del Río wurde vom Hurrikan Ian schwer beschädigt.
Aufräum- und Sicherungsarbeiten an der beschädigten Infrastruktur, an Wohngebäuden und Betrieben sind derzeit in vollem Gange. Foto: Telepinar

Die schnelle und zielgerichtete Unterstützung bei der Beseitigung der Schäden an Wohnräumen und Produktionsanlagen ist aktuell unser vordringlichstes Ziel.

Helfen Sie mit einer Spende, die entstandenen Schäden in den von uns geförderten landwirtschaftlichen Betrieben rasch und umfassend zu beseitigen. Unsere Projekte sind von großer Bedeutung für die Ernährungssicherheit in der Region und gleichzeitig Referenzprojekte für das ganze Land.

Helfen Sie beim Wiederaufbau unserer Projekte in der Provinz Pinar del Río!

Arbeitseinsatz unter Palmen

Gegenwärtig weilt eine Cuba sí-Solibrigade im freiwilligen dreiwöchigen Arbeitseinsatz in den Projektbetrieben des Landwirtschaftsprojekts in der Provinz Guantánamo. Welche ganz praktischen Arbeiten die Brigadisten leisteten, berichtet die Leiterin der Gruppe.
Bei ihren Arbeitseinsätzen wurde die Cuba sí-Brigade durch das Lokalfernsehen Solvisión begleitet. Screenshot: Cuba sí

Einer unserer Arbeitseinsätze fand in der Genossenschaft Pedro Á. Pérez statt, die von der Genossin Iraida geleitet wird. In diesem von Cuba sí unterstützten Betrieb befindet sich die gespendete Tischlerei, die erfolgreich arbeitet.

Unsere Aufgabe bestand im Putzen von Zuckerrohr, das anschließend ausgepresst zum Zuckerrohrsaft „guarapo“ gepresst wurde. Eine leckere Zwischenmahlzeit!

„Eure Solidarität ist lebenswichtig!“

Gegenwärtig weilt eine Cuba sí-Solibrigade im freiwilligen dreiwöchigen Arbeitseinsatz in den Projektbetrieben des Landwirtschaftsprojekts in der Provinz Guantánamo. Einen emotionalen Besuch erlebten die acht Brigadist*innen am 25. Oktober 2022 im Provinzkrankenhaus „Dr. Agostinho Neto“.
Ärzte und Ärztinnen des Provinzkrankenhauses "Dr. Agostinho Neto" in Guantánamo begutachten die mitgebrachten Medikamente und Materialien, die v.a. in der Chirurgie und Onkologie zum Einsatz kommen sollen. Foto: Cuba sí

„Der Vizedirektor, Dr. Luis Alberto Ramírez, und weitere leitende Ärzt*innen empfingen uns zu einem Gespräch in lockerer Runde, bei dem wir aufschlussreiche Informationen zur aktuellen Situation des Gesundheitswesens in Kuba bekamen.

Inhalt abgleichen