Solidarität

Vier Tonnen Solidarität trotzen der US-Blockade

Die Fracht des im Februar 2023 beladenen Solidaritätscontainers für das Gesundheitswesen ist an verschiedene medizinische Einrichtungen der Provinz Guantánamo übergeben worden. Die Freude war riesig!
beim Ausladen eines zahnärztlichen Behandlungsstuhls
Der Container wird entladen - hier ein zahnärztlicher Behandlungsstuhl, der von Zahntechnik, Untersuchungsbesteck und Einrichtungsgegenständen aus einer in Deutschland aufgelösten Zahnarztpraxis begleitet wird. Foto: ACPA Guantánamo

Am 30. Mai 2023 hatte das Warten ein Ende – an diesem Tag erreichte ein weiterer Solidaritätscontainer die von Cuba sí unterstützte Provinz Guantánamo. Empfänger der wertvollen Fracht waren das Lehrkrankenhaus der Provinz Guantánamo „Dr. Agostinho Neto“, die Poliklinik in der Gemeinde Felicidad und medizinische Versorgungseinrichtungen in Baracoa.

Fahrräder für Kuba aus Bad Salzungen

Mehr als 60 Fahrräder wurden am Pfingstwochenende aus der Cuba sí-Gruppe Wartburgregion abgeholt.
Nach getaner Arbeit: Mehr als 60 Räder wurden in den Lkw mit Ziel Berliner Sachspendenlager verladen. Foto: Cuba sí

Das Pfingstwochenende 2023 wurde in Bad Salzungen mit einer besonderen Solidaritätsaktion eingeläutet: Zahlreiche Aktivisten der Cuba sí-Gruppe Wartburgregion hatten sich dort eingefunden, um einen großen Lkw mit wertvollen Sachspenden zu beladen.

Zu den Spendengütern gehörten über 60 Fahrräder, zahlreiche medizinische Hilfsgüter sowie Haushaltsgegenstände und Schulmaterial. All das hatten die Kubafreunde aus der ganzen Region zusammengetragen.

Countdown für den nächsten Solicontainer

Vor der Beladung des nächsten Solidaritätscontainers wird im Cuba sí-Lager ordentlich gewirbelt. Bis Anfang Juni müssen zahlreiche Sachspenden sortiert, verpackt und beschriftet sein.
Nicht nur zahllose Bananenkisten wurden beim Lagertag am 25. Mai mit wertvoller Fracht gefüllt, beschriftet und versandfertig gemacht. Foto: Cuba sí

Der nächste Blockadebrecher ist in Vorbereitung! Am 25. Mai 2023 fand im Berliner Cuba sí-Sachspendenlager der letzte große Arbeitseinsatz vor der Beladung des nächsten Solidaritätscontainers statt.

Anfang Juni geht dann ein vollbeladener Blockadebrecher auf die Reise. Ziel ist das Cuba sí-Projekt in Kubas östlichster Provinz Guantánamo.

Solidarität aus Frankfurt (Oder)

Die fleißigen Kubafreund*innen der Cuba sí-Regionalgruppe Frankfurt (Oder) trugen wertvolle Sachspenden zusammen, die am 18. Mai 2023 nach Berlin transportiert wurden.
Beim Verladen von Fahrrädern in den Cuba sí-Transporter.
Fahrrad um Fahrrad füllte zusammen mit weiteren Sachspenden den Cuba sí-Transporter. Foto: Wolfgang Frotscher

In Vorbereitung der Beladung des nächsten Solidaritätscontainers kamen die wertvollen Sachspenden aus Frankfurt (Oder) gerade richtig: Insgesamt wurden zehn Fahrräder, mehrere Rollatoren, Gehhilfen und Rollstühle sowie zahlreiche Kisten mit wertvollem medizinischen Verbrauchsmaterial verladen. Auch Material für den Schulbetrieb wie Hefte und Schreibgeräte fehlte nicht.

Zwei Wagenladungen voller Solidarität

Am 11. Mai 2023 verluden die Kubafreunde in Gera hochwertige Sachspenden - ein Lkw und ein Transporter wurden voll bis unter´s Dach.
Geschafft: Die Geraer Kubafreunde vor dem randvoll beladenen Lkw vor der Abfahrt nach Berlin ins Cuba sí-Sachspendenlager. Foto: Cuba sí

Ein gutes Dutzend Helfer wartete bereits am Vormittag des 11. Mai 2023 auf die Ankunft von zwei Fahrzeugen aus Berlin.

Entschlossen voran für eine kraftvolle Kubasolidarität

Vom 31. März bis 2. April 2023 fand das Bundestreffen der AG Cuba sí in Hustedt bei Celle statt. Dabei stellten zahlreiche Beschlüsse die Weichen für eine kontinuierliche, effektive und kraftvolle politische Solidarität mit Kuba.
Bei der Verabschiedung der politischen Beschlüsse zu konkreten Maßnahmen, Kubas Kampf für eine Beendigung der US-Blockade kraftvoll, effektiv und kontinuierlich zu unterstützen. Foto: W. Frotscher, Cuba sí Frankfurt (Oder)

Folgende Beschlüsse wurden gefasst:

1. Die AG Cuba sí unterstützt aktiv die von einem breiten Bündnis getragene Solidaritätskampagne „Unblock Cuba" zur Beendigung der völkerrechtswidrigen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen Kuba. Darüber hinaus wird die AG Cuba sí sich an der Vorbereitung und Realisierung des für November in Brüssel geplanten Tribunals gegen die US-Blockade beteiligen.

Den Ersten Mai in Havanna erleben

Vom 23. April bis 7. Mai 2023 findet die XVI. Internationale Brigade des ICAP statt. Höhepunkt des vielfältigen sozialpolitischen Programms ist die Teilnahme an der Großdemonstration zum Ersten Mai in Havanna.
Die Brigade gibt Gelegenheit zur Teilnahme an der Großkundgebung zum 1. Mai in Havanna - ein unvergessliches Erlebnis. Foto: Cuba sí

Freiwillige Arbeit und Solidarität mit Kuba!

Neben freiwilliger Arbeit umfasst das Programm zahlreiche Besuche historischer, wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Bedeutung. Es bietet zahlreich Gelegenheit, mit Vertreter:innen verschiedener Organisationen der kubanischen Gesellschaft in den direkten Austausch zu kommen und Fragen zu stellen.

Dieser Aufenthalt in Kuba gibt die Möglichkeit, die kubanische Bevölkerung kennenzulernen und die gegenwärtige kubanische Realität noch besser zu verstehen.

Programm

Muchas gracias aus Guantánamo!

Ausrüstung für mehr als 108.000 Euro hat das Projekt Guantánamo erreicht - sie dient v.a. der Erweiterung der Kleintierzucht.
Der Container beinhaltete Bau- und Installationsmaterial für die Erweiterung der Kleintierzucht, v.a. des kreolischen Hausschweins. Foto: Cuba sí

Große Freude herrscht dieser Tage im Cuba sí-Milchprojekt Guantánamo: insgesamt 20 Module für die Kleintierzucht sind in den begünstigten Betriebsteilen verteilt worden. Ein Modul umfasst dabei u.a. Baumaterial und Installationszubehör für Ställe sowie Werkzeuge und Arbeitsgeräte, um die Zucht von Kleintieren wie Schweine, Schafe und Ziegen schrittweise aufzubauen.

Konkret unterstützt wird die Zucht des kreolischen Hausschweins, das eine dunklere Hautfarbe aufweist und dadurch besser an die klimatischen Bedingungen angepasst ist.

In ehrendem Gedächtnis: Hans Modrow (1928 - 2023)

Kondolenzschreiben von Fernando González Llort, Präsident des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP)
Foto: Hans-Modrow-Stiftung

Havanna, 13. Februar 2023

„Jahr 65 der Revolution“

Sehr geehrte Familienangehörige und Freunde von Hans Modrow:

Mit großer Trauer haben wir vom physischen Weggang des innigen und loyalen Freundes der kubanischen Revolution, Hans Modrow, erfahren. In dieser schweren Zeit spricht das Kubanische Institut für Völkerfreundschaft den Familienangehörigen und Freunden angesichts des Todes eines der vehementesten Verteidiger unseres Landes in Deutschland die tiefempfundene Anteilnahme aus.

Kuba schickt Ärzte in syrische Erdbebenregion

Nach dem verheerenden Erdbeben entsendet Kuba humanitäre Hilfe: Eine Brigade von 27 Ärzten wird helfen. Die Mitglieder der "Henry-Reeve-Brigade" sind auf die medizinische Versorgung bei Naturkatastrophen spezialisiert.
Kubas Präsident, Miguel Díaz-Canel, trägt sich in der Botschaft der Türkei in Havanna in das Kondolenzbuch für die Opfer des schweren Erdbebens in der Türkei und in Syrien ein. Foto: Cubadebate/Estudios Revolución

Nach dem schweren Erdbeben in der Türkei und in Syrien kämpfen sich die Einsatzkräfte vor Ort noch immer durch die Trümmer. Insbesondere in Syrien läuft die Hilfe weiter schleppend an. Jüngsten Schätzungen zu Folge ist die Zahl der Todesopfer in beiden Ländern auf 21.000 Personen gestiegen. Jetzt hat Kuba angekündigt, eine Medizinerbrigade in die Region schicken. 27 Ärzte sollen vor Ort helfen.

Inhalt abgleichen