Projekte

Die Werte der kubanischen Revolution bewahren und weitergeben

Cuba Sí fördert junge Journalisten mit dem Wettbewerb „Die Felsritzung“
Die Preisträger des Journalistenwettbewerbs
Die Preisträger des Journalistenwettbewerbs: Jesús Arencibia Lorenzo (2. Platz), Enrique Moreno (3. Platz), José Carlos Roque (1. Platz) sowie Iroel Sánchez von La Pupila Asombrada und das Mitglied der Jury Omar Valino (v.l.n.r.)

„Ich danke Cuba Sí, dass Eure Organisation unserer kubanischen Jugend, vor allem unseren jungen Journalisten, einen Raum zur Auseinandersetzung mit aktuellen Themen gibt“, sagt José Carlos Roque Vila aus Santiago de Cuba. Er ist der Sieger des Nachwuchsjournalistenwettbewerbs „El rasguño en la piedra“ (Die Felsritzung), den Cuba Sí mit der zweitgrößten kubanischen Tageszeitung „Juventud Rebelde“, der politischen Talkshow „La púpila asombrada“ und der Künstlervereinigung „Hermanos Saíz“ erstmals ausrichtete.

Die neue „Revista“ ist da!

Unsere Cuba Sí-Zeitung bietet wieder eine Fülle aktueller Infos über Kuba sowie über die Solidaritätsarbeit von Cuba Sí. Die „Revista“ kann digital gelesen oder als Printausgabe bestellt werden.

Unsere neue „Revista“ enthält wieder eine Menge Lesenswertes: Der neue US-Präsident ist im Amt – was wird aus dem Prozess der Verbesserung der Beziehungen zwischen Kuba und den USA? Fake news gegen Kuba – welche Herausforderungen muss Kuba im Medienbereich meistern? Die Kuba-Therapie – warum wird diese Form der Augenoperationen von deutschen Kassen nicht anerkannt?

Hilfsgüter für Guantánamo unterwegs

Am 26. Januar 2017 beluden die fleißigen Cuba Sí-Aktivisten den nächsten Solicontainer für Kuba. Mit dabei waren diesmal v.a. medizinische Verbrauchsgüter, Klinikbedarf, Matratzen, Haushaltswaren sowie Computer und vieles, vieles mehr.
Hilfsgüter für das kubanische Gesundheitswesen, z.B. Rollatoren, werden verladen
Hilfsgüter für das kubanische Gesundheitswesen, z.B. Rollatoren, werden verladen.

Auch wenn die Sonne für einen strahlend blauen Himmel sorgte - die Temperaturen bewegten sich doch nur knapp über dem Gefrierpunkt. Dennoch packten die 15 Helferinnen und Helfer tatkräftig an, um am heutigen 26. Januar 2017 endlich wieder einen Container mit wertvollen Sachspenden zu beladen und auf die Reise nach Kuba zu schicken.

Termin vormerken: 22. Juli 2017, Berlin, Parkaue Lichtenberg

Die Fiesta de Solidaridad wird größer, bunter und vielfältiger. Für die Planung Eures Jahresurlaubs gibt’s hier schon den Termin und die ersten Informationen.

Am 22. Juli 2017 feiern wir mit den Vertretern von Solidaritätsgruppen, mit vielen Kubafreund/-innen aus der ganzen Bundesrepublik und mit Gästen aus Kuba und dem europäischen Ausland unsere traditionelle „Fiesta de Solidaridad“ in Berlin.

Bundestreffen, Nachhaltigkeitsworkshop und Kuba-Konferenz

Drei „Großereignisse“ haben die Mitstreiter/-innen von Cuba Sí in der vergangenen Woche gestemmt: das Bundestreffen der Cuba Sí-Regionalgruppen, einen Workshop zum Thema Nachhaltigkeit auf den Cuba Sí-Projekten und die Kuba-Konferenz der LINKEN.
Kuba-Konferenz der LINKEN
Diskussionsrunde auf der Kuba-Konferenz der LINKEN: Iroel Sánchez, Edgar Göll, Bernd Riexinger, Heike Hänsel und Jörg Rückmann (v.l.n.r.)

Die vergangenen Tage hatten es in sich. Am Wochenende 21.– 23. Oktober trafen sich die Vertreter der Cuba Sí-Regionalgruppen zum jährlichen Bundestreffen am Werbellinsee. Dort haben wir u.a. über die neuen Aufgaben und Herausforderungen der Solidaritätsarbeit in den kommenden Jahren beraten und eine neue Strategie beschlossen. Ausgangspunkt für diese Überlegungen war die Frage: Wie können wir Kuba in der jetzigen Situation am wirkungsvollsten helfen? Kuba befindet sich in einer Situation zunehmender ideologischer Angriffe.

Hilfe für Cuba Sí-Projekt nach Hurrikan Matthew

In der Nacht vom 4. zum 5. Oktober zog Hurrikan Matthew über den Osten Kubas und hinterließ eine Schneise der Zerstörung. Auch das Cuba Sí-Projekt in der Provinz Guantánamo ist betroffen. Achtung: Spenden für Cuba Sí bitte unbedingt mit dem Vermerk „Milch für Kubas Kinder/Guantánamo“ versehen!
Eine Straße in Baracoa nach dem Wirbelsturm „Matthew“
Eine Straße in Baracoa nach dem Wirbelsturm „Matthew“ (Foto: La Demajagua/Kuba)

Man liest die Meldungen, sieht die Bilder – was ein Hurrikan aber tatsächlich für die Menschen in der betroffenen Region bedeutet, ist nur schwer fassbar. Hurrikan Matthew zog in der Nacht vom  4. zum 5. Oktober mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 300 km/h über den Ostteil Kubas. Viele Familien haben durch „Matthew“ ihre Häuser verloren. In der Stadt Baracoa sind rund 90 Prozent der Dächer zerstört oder beschädigt.

Sauberes Trinkwasser für Kubas kleine Patienten

Gemeinsam angepackt: Der Verein SoliCuba in Rommerskirchen stellt eine Trinkwasseraufbereitungsanlage für das Kinderkrankenhaus in Camagüey bereit. Cuba Sí hilft beim Transport nach Kuba.
Wasseraufbereitungsanlage SoliCuba e.V.
Die Vorsitzende von SoliCuba, Stephanie Remus, und Jörg Rückmann von Cuba Sí beim Verladen der Wasseraufbereitungsanlage in Rommerskirchen.

Der Verein SoliCuba e.V. in Rommerskirchen engagiert sich seit über 20 Jahren für Kuba, vorrangig in der Provinz Camagüey. Ein Schwerpunkt der Arbeit von SoliCuba e.V. ist u.a. die Bereitstellung von Trinkwasser durch den Bau und die Integration von solarbetriebenen Trinkwasserreinigungsanlagen in Schulen, Altenheimen, Arztstationen und auf abgelegenen Inseln. SoliCuba arbeitet dabei eng mit der kubanischen Firma Cuba Solar und dem Zentrum für Wassertechnologie (Centro Integrado de Tecnología del Agua – CITA) zusammen.

Wochenendseminar der Thüringerr Cuba Sí-Gruppen

Die Thüringer Landes-AG Cuba Sí zog am vergangenen Wochenende (1./2- Oktober 2016) Rechenschaft über die geleistete Arbeit und beriet die künftigen Aufgaben.
LAG Thüringen Cuba Sí
Im Podium: Inge Giewald. Sprecherin der LAG, Alberto Berbes, Botschaft Kubas, und Marcel Kunzmann informieren über die aktuelle Situation in Kuba.

Jedes Jahr im Herbst treffen sich die Thüringer Cuba Sí-Gruppen zu einer Auswertung ihrer Arbeit und zum Abstimmen der künftigen Aufgaben. Diesmal fand das Treffen im Schülerfreizeitzentrum in Ilmenau statt. Schon eine gute Tradition ist die Teilnahme eines Vertreters der kubanischen Botschaft in der Bundesrepublik am Wochenendseminar. Diesmal kam Alberto Berbes Saínz de la Torre, 3. Sekretär der Botschaft, nach Thüringen. Er berichtete u.a. über den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen Kuba und den USA.

Ein Jahr auf Kuba

Die Schriftstellerin Petra Gabriel stellte bei Cuba Sí in Berlin ihr Kuba-Buch vor.
Petra Gabriel bei Cuba Sí in Berlin
Petra Gabriel (rechts) half nach der Buchvorstellung sogar mit, unsere „Revista“ versandfertig zu machen.

Mit einer großen Portion Neugier und auch mit den gängigen Vorurteilen im Gepäck ist die Schriftstellerin Petra Gabriel nach Kuba gereist. Aber „mit den Vorurteilen ist das so eine Sache“, so beginnt ihr Reisebericht. Besonders mit jenen Vorurteilen, „die uns mit einer gewissen Nachhaltigkeit eingeimpft wurden. Irgendwann beginnt man zu glauben, es könnte etwas Wahres dran sein“. Petra Gabriel hat Kuba erkundet, erlaufen und erfahren, hat in einer Familie gelebt, und sie hat über diese sehr persönlichen Erlebnisse geschrieben.

Die neue „Revista“ ist da!

Viel Interessantes rund um Kuba und Lateinamerika gibt's in der neuen Ausgabe der „Revista“, dazu eine Fotostrecke zum 25. Geburtstag von Cuba Sí und viele Infos zur Arbeit unserer Regionalgruppen.

Die neue Revista ist da und hat auf unserer Fiesta am vergangenen Wochenende (22./23.7.) schon regen Zuspruch gefunden. Themen sind diesmal u.a. das Diskussionspapier zur „Konzeptualisiereng“ des kubanischen Wirtschafts- und Sozialmodells sowie die gegenwärtige Situation in Brasilien. Es gibt einen Beitrag über die Hochschule für Industriedesign in Havanna, eine Fotostrecke zum 25. Geburtstag von Cuba Sí und natürlich viele Infos über die Arbeit unserer Regionalgruppen.

Inhalt abgleichen