Aktuelles

Ein langer und steiniger Weg

Erklärung der AG Cuba Sí zum Besuch von US-Präsident Barack Obama in Kuba
Karikatur: Rainer Hachfeld
Karikatur: Rainer Hachfeld

Vom 20. bis 22. März 2016 weilt US-Präsident Barack Obama zu einem offiziellen Staatsbesuch in Kuba. Es ist das erste Mal, dass ein amtierender US-Präsident das sozialistische Land besucht. Dieses historische Ereignis ordnet sich ein in den begonnenen Prozess der Verbesserung der Beziehungen beider Länder, der mit den Erklärungen der Präsidenten Raúl Castro und Barack Obama am 17. Dezember 2014 begonnen hat.

Soliparty im „Zielona Góra“ in Berlin

Am 2. April, ab 21 Uhr, gibts im Stadtteilladen „Zielona Góra“ eine Soliparty anlässlich des 25. Geburtstages von Cuba Sí

Haltet Euch den Abend des 2. April unbedingt frei! Wer noch nichts vor hatte, hat jetzt was vor. Und wer schon was vor hat, hat jetzt was anderes vor. Streicht alles, was da in Eurem Kalender steht, sagt Euren Freund/-innen bescheid und steckt genug Taschengeld für Kaltgeränke ein!

Rum, Changüí und ausgelassene Stimmung im Projekt Guantánamo

Die Mitarbeiter_innen unseres Landwirtschaftsprojektes in der Provinz Guantánamo sowie die Teilnehmer_innen eines Cuba Sí-Workcamps feierten „25 Jahre Cuba Sí“ mit einer zünftigen Fiesta
Saniertes Wohnhaus im Projekt Guantánamo
Beim Rundgang im Projekt Guantánamo: Ein Mitarbeiter zeigt stolz sein Wohnhaus, das mit Cuba Sí-Mitteln saniert wurde.

 

Die Klänge des Changüí waren wohl bis in die kleine Stadt Felicidad zu hören. Im Weiterbildungszentrum unseres Landwirtschaftsprojektes in der Provinz Guantánamo stießen die Mitarbeiter_innen unseres Projektes Guantánamo, Vertreter_innen der lokalen Institutionen und des ICAP (Kubanisches Institut für Völkerfreundschaft) sowie die Teilnehmer_innen eines Cuba Sí-Workcamps am 3. Februar auf den 25. Cuba Sí-Geburtstag an.

„Beziehungen zu Kuba weiter verbessern“

Bundestagsdebatte am 18. Februar 2016 auf Antrag der Fraktion DIE LINKE

Es war ein besonderes Erlebnis für uns, mit einer kleinen Abordnung von Cuba Sí die Debatte des Antrags der Fraktion DIE LINKE von der Besuchertribüne zu verfolgen. Und es erfüllte uns mit Stolz, dass dabei auch die Solidaritätsarbeit für Kuba und somit auch Cuba Sí im Bundestag gewürdigt wurde.

Hände schütteln

Die Cuba Sí-Delegation feierte am 17. Februar mit Freunden, Wegbegleitern und mit den Mitarbeitern unseres Milchprojektes in der Provinz Mayabeque eine Fiesta anlässlich des 25. Jubiläums unserer Solidaritätsorganisation.
Fiesta in Mayabeque
Die Cuba Sí-Delegation, Freunde und Wegbegleiter unserer Soliorganisation feiern in Mayabeque das 25-jahrige Jubiläum von Cuba Sí

Die Mitglieder der Cuba Sí-Delegation mussten viele Hände schütteln – Freunde, Wegbegleiter und die Mitarbeiter unseres Milchprojektes in der Provinz Mayabeque waren am 17. Februar zu einer kleinen Fiesta anlässlich des 25. Cuba Sí-Geburtstages zusammengekommen. Und jeder wollte gratulieren. Sogar aus den Provinzen Pinar del Río und Sancti Spíritus waren die Direktoren unserer Milchprojekte angereist, um die Glückwünsche der Projektmitarbeiter zu überbringen. 

"Beziehungen zu Kuba weiter verbessern"

Kuba auf der Tagesordnung im Deutschen Bundestag
Wolfgang Gehrcke (DIE LINKE) spricht für Kuba im Deutschen Bundestag
Wolfgang Gehrcke (DIE LINKE) spricht für Kuba im Deutschen Bundestag am 18.2.2016

Am gestrigen Donnerstag, 18.2.2016, fand im Deutschen Bundestag eine Debatte zur Weiterentwicklung der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Kuba statt. DIE LINKE hatte den Antrag "Beziehungen zu Kuba weiter verbessern" eingebracht.

Dies war die erste Kuba-Debatte seit langer Zeit. Der Abgeordnete Wolfgang Gehrcke brachte für DIE LINKE den Antrag in dieser ersten Lesung ein.

Noch einmal: Jeden Monat am Siebzehnten

Kuba in den Mittelpunkt rücken - mindestens einmal im Monat
Cuba Sí bei der Steckaktion in Berliner Briefkästen

„Macht mit, bringt Eure Ideen ein!“ – so lautete die Aufforderung kürzlich auf unserer Webseite im Beitrag „Jeden Monat am Siebzehnten“.  

„Alles ist möglich, wenn Technik, Wissen und die Liebe zu Kuba zusammentreffen.“

Unter dem Titel „25 años de trabajo solidario en Alemania y en Cuba“ („25 Jahre Solidaritätsarbeit in Deutschland und Kuba“) berichtete Cuba Sí auf der Buchmesse in Havanna über seine Solidaritätsprojekte.
Mitglieder der Cuba Sí -Delegation und von ACPA präsentieren die neuen Lehrbücher am Messestand

Im Saal José Antonio Portuondo hatte die Cuba Sí-Delegation am 13. Februar zu einer Veranstaltung eingeladen, um mit Freunden, Weggefährten und vielen Interessierten auf 25 Jahre Solidaritätsarbeit für Kuba zurückzublicken. Justo Cruz, Koordinator im Berliner Cuba Sí-Büro, berichtete in einer Fotoschau über die zahlreichen Projekte und Aktionen, die von den über 500 Mitstreitern unserer Soliorganisation bisher realisiert wurden. Elf landwirtschaftliche Projekte haben wir bereits erfolgreich abgeschlossen, vier laufen derzeit.

Doppeltes Jubiläum auf der Internationalen Buchmesse in Havanna

Autoren, Verlage und Internationale Organisationen treffen sich jedes Jahr im Februar auf dem großen Literatur- und Volksfest in Havanna – und Cuba Sí ist auch in diesem Jahr wieder mitten drin.
Das Logo der Internationalen Buchmesse in Havanna 2016
Das Logo der Internationalen Buchmesse in Havanna 2016

Auf der Fortaleza de San Carlos de La Cabaña, der alten Festungsanlage Havannas, treffen sich vom 11.– 21. Februar 2016 Autoren, Herausgeber, Literaturagenten und Leser zum großen Literatur- und Volksfest. Und in diesem Jahr wird ein doppeltes Jubiläum gefeiert: Cuba Sí wird 25 Jahre alt, und auch die Buchmesse Havanna kann auf ein erfolgreiches Vierteljahrhundert zurückblicken.

Jeden Monat am Siebzehnten

Mit verschiedenen Aktionen erinnert die Solibewegung jeweils am Siebzehnten eines Monats an den 17. Dezember 2014 und an die immer noch offenen Forderungen Kubas gegenüber den USA.
Eine Umarmung ... (Karikatur: José Luis, Kuba)
Eine Umarmung ... (Karikatur: José Luis, Kuba)

Jeden Monat am Siebzehnten erinnert die Solidaritätsbewegung an den denkwürdigen 17. Dezember 2014. An diesem Tag traten die Präsidenten der USA und Kubas, Barack Obama und Raúl Castro vor die Fernsehkameras und verkündeten eine neue Etappe in den Beziehungen beider Länder. Die USA gestanden ein, dass ihre über 50 Jahre dauernde konfrontative Politik gegenüber dem sozialistischen Nachbarn gescheitert ist.

Inhalt abgleichen