DIE LINKE

Für eine einige, starke und internationalistische LINKE! – Aufruf der Arbeitsgemeinschaft Cuba sí

Die Arbeitsgemeinschaft Cuba sí in der Partei DIE LINKE beschloss in Naumburg am 10. April 2022 auf ihrem Bundestreffen diesen Aufruf, der dem Erfurter Parteitag der LINKEN (24. bis 26. Juni 2022) am Cuba sí-Stand ausliegt.
Viva la solidaridad! Die Kubafreundinnen und Kuabfreunde berieten die Schwerpunk

Wir als Cuba sí machen uns große Sorgen um die Zukunft unserer Partei. In einer Zeit, in der die soziale Ungleichheit größer wird, der Klimawandel fortschreitet und Europa wieder zum Kriegsschauplatz geworden ist, brauchen wir die LINKE als „internationalistische Friedenspartei“, als eine Partei, die sich für eine Gesellschaft einsetzt, „in der kein Kind in Armut aufwachsen muss, in der alle Menschen selbstbestimmt in Frieden, Würde und sozialer Sicherheit leben können“. (Erfurter Programm der LINKEN, 2011).

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Anlässlich des Tages der Befreiung vom Hitlerfaschismus am 8. Mai 2022 fand ein Gedenkakt der Cuba sí-Delegation im Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) in Sancti Spíritus statt, an dem auch Genoss*innen der Freundschaftsgesellschaft Kuba-Italien aus Umbrien und der Freundschaftsgesellschaft Schweiz-Kuba teilnahmen.
Gedenken zum 8. Mai - Mitglieder der Cuba sí-Delegation mit Freundinnen und Freunden der Kubasolidaritätsorganisationen aus der Schweiz und Italien. Foto: Cuba sí

Dazu sprach unser Delegationsmitglied, der Vorsitzende des Revolutionären Freundschaftsbundes (RFB) e.V., Albrecht Geißler:  

„Wir gedenken heute am 8. Mai 2022 zusammen mit allen Kommunist*innen, Sozialist*innen, Antifaschist*innen und Friedensliebenden in aller Welt der Heldentaten der heroischen Roten Armee, die im Rahmen der Antihitlerkoalition Europa und Deutschland von der barbarischen Herrschaft des Hitlerfaschismus befreit hat.

Erster offizieller Termin unter Freunden

Von Schloss Bellevue direkt zum Bundestreffen der AG Cuba sí: Die kurz zuvor von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier akkreditierte neue Botschafterin der Republik Kuba, Juana Martínez, nahm vom 8. bis 10. April 2022 am Bundestreffen der Arbeitsgemeinschaft Cuba sí teil.
Juana Martínez (Mitte) berichtet auf dem Bundestreffen über aktuelle Entwicklungen in Kuba. Foto Cuba sí

Juana Martínez führte die hochkarätige Delegation der kubanischen Botschaft an. Am Vortag erst war sie offiziell von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in ihrem Amt bestätigt worden: "Ich freue mich sehr, dass mein allererster offizieller Termin als Botschafterin das Bundestreffen von Cuba sí ist und ich viele Kubafreundinnen und Kubafreunde kennenlerne." Begleitet wurde sie von der Botschaftsrätin Ivet López und der Wirtschaftsrätin der Botschaft, Anamary Suárez.

¡Feliz Navidad y Próspero Año Nuevo!

Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!
Foto: DIE LINKE
Foto: DIE LINKE

Liebe Spenderinnen und Spendern, Unterstützerinnen und Unterstützern, liebe Kubafreundinnen und -freunde, liebe Sympathisantinnen und Sympathisanten, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

Ein herzliches Dankeschön für Ihre und Eure großzügige und solidarische Unterstützung unserer Arbeit im fast vergangenen Jahr!

30 Jahre Cuba sí - 30 Jahre gelebte Solidarität

Am 23. Juli 2021 feierte unsere Arbeitsgemeinschaft Cuba sí das 30. Jubiläum ihrer Gründung.
Grußwort der Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Amira Mohamed Ali. Screenshot: YouTube

Hier geht´s zum Grußwort der Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Amira Mohamed Ali.

Eindrücke von der Fiesta de Solidaridad am 24. Juli 2021.

 

30 Jahre Cuba sí – 30 Jahre gelebte Solidarität

Am 23. Juli 1991 wurde die Arbeitsgemeinschaft Cuba sí in der Partei DIE LINKE (damals Partei des Demokratischen Sozialismus – PDS) gegründet. Das sind 30 Jahre gelebte Solidarität mit der sozialistischen Inselrepublik Kuba – ein Rück- und Vorausblick.

Wir haben ein Faltbatt zum Jubiläum "30 Jahr Cuba sí – 30 Jahre gelebte Solidarität" erstellt.

 

Pressemeldungen zu 30 Jahre Cuba sí:

Die Bundesregierung muss ihren Worten Taten folgen lassen!

Am 23. Juni 2021 berichtete Kuba in der Vollversammlung der Vereinten Nationen über die wirtschaftlichen und immateriellen Schäden, die die US-Blockade verursacht. Erneut beantragte es eine Resolution, in der die überwältigende Mehrheit der Staaten für ein Ende der Blockade votierte. Auch die Bundesrepublik Deutschland stimmte dafür. In einer Kundgebung vor dem Bundestag forderte Cuba sí, es nicht bei Lippenbekenntnissen zu belassen.
Mehrere Abgeordnete der Linksfraktion im Bundestag unterstützten die Cuba sí-Kundgebung vor dem Reichstag am 24.6.2021

In einer Kundgebung vor dem Reichstagsgebäude forderten am 24. Juni 2021 Mitglieder der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und Aktivist*innen unserer AG Cuba sí sowie anderer Berliner Solidaritätsgruppen die Bundesregierung auf, ihrem Abstimmungsverhalten bei der UN-Vollversammlung auch Taten folgen zu lassen und sich aktiv in ihrer Politik für ein Ende der Blockade einzusetzen.

Hände weg von Kuba!

(…) Wir fordern die Europäische Union und ihr Parlament auf, sich von der konfrontativen Politik der Vereinigten Staaten zu distanzieren, die eine Bremse für die Entwicklung des kubanischen Volkes und ein Hindernis für die Verbesserung der bilateralen Beziehungen zwischen der Karibikinsel und der Europäischen Union sind (…) Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker! Stellungnahme des Koordinierungsrats der AG Cuba Sí, 13. Januar 2021
Foto: Cuba Sí / screenshot

Ein Video der AG Cuba Sí zur aktuellen Diskussion in der LINKEN.

Stilles Gedenken an Rosa und Karl

Am 14. März 2021 hatte die Partei DIE LINKE zum Stillen Gedenken aufgerufen, um 102 Jahre nach ihrer Ermordung Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht zu ehren. Ehrensache, dass sich auch die AG Cuba Sí daran beteiligte. Die sozialen Fragen des 20. Jahrhunderts sind auch heute noch immer brandaktuell.
Foto: Cuba Sí / Matthias Gutsch

Deshalb nahmen die Compañeras und Compañeros von Cuba Sí den Tag zum Anlass, um im Rahmen der Kampagne Unblock Cuba das Ende der US-Blockade gegen Kuba zu fordern.

Die Solidarität mit Kuba ist unteilbar!

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Cuba sí der Partei DIE LINKE zum Beschluss des Parteivorstandes der Partei DIE LINKE vom 23. Januar 2021
Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker – Manifestation für Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020, Foto: junge Welt/Christian Mang

Der 23. Januar 2021 könnte eine Zäsur in der bisherigen Politik der Partei DIE LINKE gegenüber dem sozialistischen Kuba bedeuten. Der Parteivorstand (PV) beschloss an diesem Tag mit großer Mehrheit den Antrag „Solidarität mit Kuba“, in dem die „Fortsetzung des Dialogs in Kuba mit kritischen Künstler*innen und Aktivist*innen zur Demokratisierung der kubanischen Gesellschaft“ eingefordert wird.

Inhalt abgleichen