Rund um Kuba

Gemeinsamer Solidaritätscontainer für die Hurrikan-Opfer in Kuba

Die Solidaritätsbewegung in der Bundesrepublik hat heute (30.11.2017) gemeinsam einen Solidaritätscontainer mit Hilfsgütern für die Opfer des Hurrikan „Irma“ auf die Reise nach Kuba geschickt.
Solidaritätscontainer Kuba nach Hurrikan Irma
Kubafreunde beim Verladen der materiellen Spenden für die Hurrikanopfer in Kuba

Mehrere Aufrufe zur Solidarität mit Kuba nach dem Hurrikan „Irma“ haben  in der Bundesrepublik eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. „Irma“ hatte im September in mehreren Provinzen Kubas in riesigem Ausmaß Wohnungen zerstört, Infrastruktur beschädigt und Ernten vernichtet.

Die politische Solidarität mit Kuba stärken (Teil 2)

Fortsetzung des Berichtes unserer Cuba Sí-Delegation über die politischen Gespräche in Havanna vom 13. - 24. November 2017
Arnaldo Tamayo Méndez
Eine große Ehre für unsere Delegation: Treffen mit dem kubanischen Kosmonauten Arnaldo Tamayo Méndez im Gebäude des ICAP.

Zum Verschnaufen blieb unserer Cuba Sí-Delegation auch in den folgenden Tagen nur wenig Zeit. Auf dem Terminplan stand u.a. ein Besuch im Instituto Superior de Relaciones Internacionales, der Ausbildungsstätte für Kubas Diplomaten. Hier gab es ein herzliches Wiedersehen mit Gerardo Hernández von den Cuban Five. Gerardo hatte auf Einladung des Netzwerk Cuba e.V. Anfang 2016 die Bundesrepublik besucht. Er arbeitet heute als Vizerektor des ISRI. An dem Gespräch mit Gerardo nahmen auch die Vertreter/-innen des Jugendverbandes (UJC) und der Studierendenorganisation (FEU) am ISRI teil.

Die politische Solidarität mit Kuba stärken (Teil 1)

Gegenwärtig weilt eine Cuba Sí-Delegation zu politischen Gesprächen in Havanna. Mitglieder der Delegation sind Anke Schneider, sie vertritt die Regionalgruppen von Cuba Sí, Harri Grünberg (Koordinierungsrat von Cuba Sí, Harri ist zudem Vorsitzender des Netzwerk Cuba e.V. und Mitglied des Parteivorstandes der LINKEN) sowie Jörg Rückmann, einer der drei Koordinatoren im Büro des Koordinierungsrates.
Die Cuba Sí-Delegation während des Besuches im ICAP: Jörg Rückmann, Harri Grünberg, ICAP-Präsident Fernando González Llort, Anke Schneider und Yodier Cabrera (v.l.n.r.).

Ein umfangreiches und interessantes Besuchsprogramm absolviert unsere Cuba Sí Delegation gegenwärtig in der kubanischen Hauptstadt (13. – 24. November). Es geht bei den Terminen in Havanna vor allem um den Gedankenaustausch über die Ausrichtung der Solidaritätsarbeit von Cuba Sí in den kommenden Jahren.

Hilfsgüter für Mayabeque unterwegs

Am 26. Oktober 2017 beluden die fleißigen Cuba Sí-Aktivist*innen den nächsten Solicontainer für Kuba. Mit dabei waren diesmal v.a. medizinische Verbrauchsgüter, Klinikbedarf, Matratzen, Haushaltswaren und vieles, vieles mehr.
Wertvolle Fracht wird hier zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Mayabeque verladen

Das Cuba Sí-Sachspendenlager platzte aus allen Nähten, als es am 26. Oktober 2017 endlich wieder hieß, einen Container mit wertvollen Sachspenden zu beladen und auf die Reise nach Kuba zu schicken.

US-Blockade endlich beenden!

(Fast) die ganze Welt verurteilte am 1. November 2017 in der UN-Vollversammlung die US-Blockade gegen Kuba. Nur die USA und Israel stimmten gegen die Resolution Kubas.

Jedes Jahr im Herbst bringt Kuba eine Resolution zur Verurteilung der US-Blockade in die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UNO) ein – in diesem Jahr bereits zum 26. Mal. Und jedes Jahr stimmt fast die ganze Welt gegen die seit 1962 bestehenden Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen den sozialistischen Nachbarn. 191 der 193 UN-Mitglieder unterstützten in diesem Jahr die von Kuba eingebrachte Resolution. Die USA und Israel stimmten dagegen.

Leben und arbeiten in Kuba - Workcamps 2018

Ein Angebot für Menschen, die das alltägliche Leben auf der sozialistischen Insel anders erleben wollen

Auf der Suche nach Reisezielen und Urlaubsideen für 2018? Hier haben wir vielleicht genau das richtige Angebot: Auf den von Cuba Sí unterstützten Milchprojekten bieten wir jedes Jahr die Gelegenheit, drei Wochen lang das Landleben in Kuba mitzuerleben. 

Zur Erinnerung an Tania und Che

Vor 50 Jahren haben Tamara Bunke und Ernesto Che Guevara im revolutionären Kampf ihr Leben gelassen. Das Netzwerk Cuba, der Dachverband der Kuba-Solidarität in der Bundesrepublik, lädt anlässlich der 50. Todestage von Tania und Che am 28. Oktober 2017 zur Veranstaltung „Che Presente“ ein.

Ende August 2017 ging die Meldung durch die Medien, in Ches Geburtsstadt Rosario in Argentinien sollen die Gedenktafel an seinem Elternhaus, ein Wandgemälde und ein 2008 errichtetes Denkmal des Guerilleros entfernt werden. Auch einen historischen Stadtrundgang auf den Spuren des Che soll es nach dem Willen der liberalen Stiftung „Bases“, die bei ihrem Vorhaben von der deutschen „Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit“ unterstützt wird, in Rosario nicht mehr geben.

Kuba für Anfänger. Sozialpolitische Rundreisen 2018

Speziell für Interessierte und Neugierige, die zum ersten Mal nach Kuba reisen möchten, plant unsere Solidaritätsorganisation für das kommende Jahr zwei sozialpolitische Rundreisen. Reiselustige können sich jetzt bereits melden.

Die Urlaubsplanung für 2018 steht an. Auch braucht der eine oder die andere noch etwas Zeit, um die Urlaubskasse wieder aufzufüllen. Deshalb möchten wir schon zum jetzigen Zeitpunkt unsere sozialpolitischen Rundreisen für das kommende Jahr ankündigen.

Kuba-Solidarität mit vereinten Kräften

Der Verein „Netzwerk Cuba“, der Dachverband der Kuba-Solidarität in der Bundesrepublik, traf sich am Sonnabend, dem 30. September 2017, in Düssedorf zu seiner Mitgliederversammlung
Natalie Benelli, Volker Hermsdorf und Tobias Kriele
Natalie Benelli, Volker Hermsdorf, Filmemacher Tobias Kriele und Moderatorin Stephanie Remus (v.l.n.r.) während der Diskussionsrunde

Im „Jungen Schauspielhaus“ in Düsseldorf trafen sich am gestrigen Sonnabend (30.9.) Vertreter*innen aus den Gruppen des „Netzwerk Cuba“ zu ihrer Mitgliederversammlung. Mit dabei waren u.a. die Freundschaftsgesellschaften BRD-Kuba und Berlin-Kuba, Soli Cuba e.V., die Humanitäre Cubahilfe Bochum (HCH) und Ecomujer. Auch Cuba Sí ist Mitglied des Netzwerks und war am Sonnabend mit Angelika und Jörg vertreten.

Ein sozialistischer Ort an der belgischen Küste

Eine Delegation von Cuba Sí nimmt an diesem Wochenende (16./17.9.2017) an der „Manifiesta“ in Bredene aan Zee (Belgien) teil.
Aktion gegen die Blockade auf der Manifiesta
Die ganze Welt wird die US-Blockade beseitigen – auch wenn Trump sich dagegen wehrt. Symbolische Aktion vor dem Che-Presente Zelt.

Das linke Volksfest Manifiesta, dieser (temporäre) sozialistische Ort an der belgischen Küste, lockt jedes Jahr Tausende Besucher*innen an. Cuba Sí hat in den vergangenen Jahren gute Beziehungen zur belgischen Solidaritätsorganisation „Cubanismo“ (vormals Iniciativa Cuba Socialista) aufgebaut. Die belgischen Freund*innen nahmen im Juli auch an unserer Fiesta de Solidaridad in Berlin teil.

Inhalt abgleichen