Rund um Kuba

Aleida Guevara kommt nach Berlin

Im Jahr des 90. Geburtstages Che Guevaras wird seine Tochter, Aleida Guevara, nach Berlin kommen und Gast beim Fest der Linken und bei Cuba Sí sein. Aleida Guevara arbeitet in Kuba als Kinderärztin und ist Schirmherrin der kubanischen Ärztemission „Operation Wunder“ in Argen­tinien und Bolivien.
Vertreter/-innen der Linksfraktion im Bundestag und der AG Cuba Sí zu Besuch bei Aleida im Forschungszentrum Che Guevara in Havanna

Aleida Guevara wird bei ihrem Besuch in Berlin an zwei Veranstaltungen teilnehmen:

Freitag, 22.6., 19 Uhr: ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1 (Nähe Ostbahnhof), Podiumsdiskussion mit Aleida Guevara, mit dem Journalisten Volker Hermsdorf und mit Miriam Näther (Cuba Sí) zum Thema: „Kuba macht es vor: Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit“.

Friedensantrag angenommen!

Der Parteitag der LINKEN in Leipzig (8. – 10. Juni 2018) hat den Cuba Sí-Antrag „Lateinamerika braucht Frieden – Solidarität mit der Linken in Lateinamerika“ am Sonntagnachmittag per Akklamation angenommen. Cuba Sí-Mitstreiter Harri Grünberg wurde erneut in den Parteivorstand gewählt.

Der Leipziger Parteitag der LINKEN brachte für Cuba Sí und die Solidaritätsbewegung zwei wichtige Ergebnisse: 1. Der von Cuba Sí eingebrachte Dringlichkeitsantrag „Lateinamerika braucht Frieden – Solidarität mit der Linken in Lateinamerika“ wurde kurz vor dem Ende des Parteitages am Sonntagnachmittag von den Delegierten per Akklamation angenommen. 2. Harri Grünberg, der Cuba Sí im Parteivorstand vertritt, wurde erneut in dieses Gremium gewählt. Damit hat Cuba Sí und die Solidaritätsbewegung wieder einen Vertreter im Vorstand der LINKEN.

Völkerfreundschaft in Form von Sachspenden unterwegs nach Kuba

Am 22. Mai 2018 beluden die fleißigen Cuba Sí-Aktivist*innen wieder einen Solicontainer für Kuba. Mit dabei waren diesmal v.a. Klinikbedarf, ein Boxring und Box-Equipment sowie Ausrüstung für einen Kindergarten.
Helfergruppe nach der Beladung des Containers
Geschafft! Ein weiterer Container randvoll mit wertvollen Sachspenden geht auf die Reise über den großen Teich.

Das Cuba Sí-Sachspendenlager platzte mal wieder aus allen Nähten, weshalb es Ende Mai 2018 dringend notwendig wurde, einen Container mit wertvollen Sachspenden zu beladen und auf die Reise nach Kuba zu schicken. Die Fracht des großen 40-Fuß-Containers umfasste vor allem Material für das Boxsportzentrum „Rafael Trejo“ in Havanna, die Geburtenstation des Krankenhauses „Ramón González Coro“ in Havanna und den Kindergarten „Estrellitas Nacientes“ in Matanzas.

Erfolgreiche Kuba-Reise beendet

Vom 30. April bis zum 12. Mai weilte eine gemeinsame Delegation von Cuba Sí und der Fraktion DIE LINKE im Bundestag in Kuba. In mehr als 25 Gesprächen, Treffen und Veranstaltungen mit unseren kubanischen Partnern und mit Institutionen des Landes haben sich die Abgeordneten ein umfassendes Bild über das sozialistische Kuba machen können. (Fortsetzung des Berichtes: Ein „Salud“ auf Karl Marx, 6.5.2018)
Dietmar Bartsch und Źaklin Nastić in Kuba
Beim Besuch der Asamblea Nacional, dem kubanischen Parlament: MdB Dietmar Bartsch und Źaklin Nastić sowie Silke Albert von Cuba Sí (v.l.n.r.)

Geschafft: Eine interessante Informationsreise geht zu Ende. Die gemeinsame Delegation von Cuba Sí und der Fraktion DIE LINKE im Bundestag hat in der Zeit vom 30. April bis zum 12. Mai ein intensives und sehr interessantes Besuchsprogramm absolviert. Mitglieder der Delegation waren die Bundestagsabgeordneten Sylvia Gabelmann, Eva-Maria Schreiber, Źaklin Nastić, Achim Kessler und Dietmar Bartsch sowie die Vertreterinnen von Cuba Sí Silke Albert, Steffen Niese und Jörg Rückmann.

Ein „Salud“ auf Karl Marx

Vertreter*innen von Cuba Sí und der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag absolvieren derzeit ein umfassendes Besuchsprogramm in Kuba (30. April - 12. Mai 2018)
LINKE-MdB am Grab von Fidel Castro in Santiago de Cuba
Am Grab von Fidel in Santiago de Cuba: die Bundestagsabgeordneten Sylvia Gabelmann, Achim Kessler und Eva-Maria Schreiber (v.l.n.r.)

„Ein Gläschen Rum mit Karl“ – so war es im Programm der gemeinsamen Delegation von Cuba Sí und der Fraktion DIE LINKE im Bundestag für den 5. Mai angekündigt. Und so versammelten wir uns am Erinnerungsstein für Karl Marx im Zentrum von Havanna und stießen auf den 200. Geburtstag des großen Philosophen und Ökonomen an.

Miguel Díaz Canel ist neuer Präsident der Republik Kuba

In den vergangenen beiden Tagen hat das nationale Parlament Kubas (Asamblea Nacional) seine konstituierende Sitzung abgehalten sowie den Staatsrat, den Ministerrat und den Vorsitzenden des Staats- und Ministerrats gewählt.
Miguel Díaz Canel, Raúl Castro
Miguel Díaz Canel und Raúl Castro - der neue und der alte Präsident Kubas

Die Wahl des neuen kubanischen Präsidenten des Staatsrates und des Ministerrates bildet den Abschluss des Wahlprozesses, der im November 2017 mit den Kommunalwahlen begonnen hatte und mit den Wahlen zu den Provinzparlamenten und zur Nationalversammlung am 11. März 2018 fortgesetzt wurde. Am 18. und 19. April kam die neue Nationalversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen, auf der auch der neue Staatsrat, der Ministerrat sowie der neue Präsident des Staatsrates und des Ministerrates gewählt wurden.

Postbank setzt US-Blockade in Deutschland um

Die Postbank verweigert zum wiederholten Male eine Geldüberweisung nach Kuba und verstößt damit gegen europäisches Recht. Artikel aus: „junge Welt“ vom 7. April 2018

Deutsche Kreditinstitute schließen sich freiwillig der US-Blockade gegen Kuba an – auch wenn sie damit gegen in der EU geltendes Recht verstoßen. Ein Beispiel dafür durfte nun der Verlag 8. Mai GmbH erleben, in dem auch die „junge Welt“ (jW) erscheint. Der Verlag unterstützt die sozialistische Insel, indem er die „Granma Internacional“ in Deutschland herausgibt – und Beträge nach Havanna überweist. Doch kurz vor Ostern funkt die Postbank dazwischen. Am 28. März verweigert sie „aus geschäftspolitischen Gründen“ eine Überweisung nach Havanna in Höhe von 9.675,21 Euro.

Ein lesenswertes Geschichtsbuch

Jorge Ricardo Masettis Reportage aus der Sierra Maestra gehört heute zu den Klassikern der der politischen Literatur in Lateinamerika. 60 Jahre nach der ersten Veröffentlichung in Spanisch ist der Text jetzt im Zambon Verlag auf Deutsch erschienen.

Als Jorge Masetti seine Reportage aus der Sierra Maestra über „Radio Rebelde“ sendete, hörten Menschen in ganz Kuba zum ersten Mal die Stimme des Kommandanten der Rebellenarmee Fidel Castro direkt aus den Bergen im Osten des Landes. In Kuba und Lateinamerika wird Masetti oft „El periodista de la revolución“ (Der Journalist der Revolution) genannt.

Wie wird in Kuba gewählt?

Cuba Sí bietet allen Interessierten einen Vortrag zum kubanischen Wahlsystem an.

Am 19. April wird sich die neue Nationalversammlung Kubas (Asamblea Nacional) konstituieren. Die neuen Abgeordneten wählen dann u.a. auch den neuen Präsidenten des Staats- und Ministerrates der Republik Kuba. Wie schon lange angekündigt wird Raúl Castro nicht mehr für dieses Amt antreten.

Die neue „Revista“ ist erschienen!

Bestellungen bitte an das Cuba Sí-Büro (berlin@cuba-si.org)

 

Inhalt abgleichen