Gegen die Blockade

Mehr als 24.000 Euro für die Tamara-Bunke-Schule

Anlässlich seines 95. Geburtstags hatte Hans Modrow zu Spenden für die Sanierung einer Schule in Kuba aufgerufen. Nun fand in Berlin die Scheckübergabe an die Botschaft Kubas statt.
Freude über die Summe zur Sanierung der Tamara-Bunke-Schule: Gabriele Lindner, Lebensgefährtin Hans Modrows, I.E. Juana Martínez, Botschafterin der Republik Kuba, Tobias Bank, Bundesgeschäftsführer DIE LINKE, Peter Schröder und Torsten Hochmuth, Vorsitzender der Hans-Modrow-Stiftung (v.l.), Foto: Cuba sí

24.075 Euro kamen auf Bitte von Hans Modrow anlässlich seines 95. Geburtstags am 27. Januar 2023 zusammen. Nicht Blumen und Geschenke, sondern Spenden für die Sanierung der Grundschule "Tamara Bunke" in Kuba wünschte er sich.

Vier Tonnen Solidarität trotzen der US-Blockade

Die Fracht des im Februar 2023 beladenen Solidaritätscontainers für das Gesundheitswesen ist an verschiedene medizinische Einrichtungen der Provinz Guantánamo übergeben worden. Die Freude war riesig!
beim Ausladen eines zahnärztlichen Behandlungsstuhls
Der Container wird entladen - hier ein zahnärztlicher Behandlungsstuhl, der von Zahntechnik, Untersuchungsbesteck und Einrichtungsgegenständen aus einer in Deutschland aufgelösten Zahnarztpraxis begleitet wird. Foto: ACPA Guantánamo

Am 30. Mai 2023 hatte das Warten ein Ende – an diesem Tag erreichte ein weiterer Solidaritätscontainer die von Cuba sí unterstützte Provinz Guantánamo. Empfänger der wertvollen Fracht waren das Lehrkrankenhaus der Provinz Guantánamo „Dr. Agostinho Neto“, die Poliklinik in der Gemeinde Felicidad und medizinische Versorgungseinrichtungen in Baracoa.

Fahrräder für Kuba aus Bad Salzungen

Mehr als 60 Fahrräder wurden am Pfingstwochenende aus der Cuba sí-Gruppe Wartburgregion abgeholt.
Nach getaner Arbeit: Mehr als 60 Räder wurden in den Lkw mit Ziel Berliner Sachspendenlager verladen. Foto: Cuba sí

Das Pfingstwochenende 2023 wurde in Bad Salzungen mit einer besonderen Solidaritätsaktion eingeläutet: Zahlreiche Aktivisten der Cuba sí-Gruppe Wartburgregion hatten sich dort eingefunden, um einen großen Lkw mit wertvollen Sachspenden zu beladen.

Zu den Spendengütern gehörten über 60 Fahrräder, zahlreiche medizinische Hilfsgüter sowie Haushaltsgegenstände und Schulmaterial. All das hatten die Kubafreunde aus der ganzen Region zusammengetragen.

Countdown für den nächsten Solicontainer

Vor der Beladung des nächsten Solidaritätscontainers wird im Cuba sí-Lager ordentlich gewirbelt. Bis Anfang Juni müssen zahlreiche Sachspenden sortiert, verpackt und beschriftet sein.
Nicht nur zahllose Bananenkisten wurden beim Lagertag am 25. Mai mit wertvoller Fracht gefüllt, beschriftet und versandfertig gemacht. Foto: Cuba sí

Der nächste Blockadebrecher ist in Vorbereitung! Am 25. Mai 2023 fand im Berliner Cuba sí-Sachspendenlager der letzte große Arbeitseinsatz vor der Beladung des nächsten Solidaritätscontainers statt.

Anfang Juni geht dann ein vollbeladener Blockadebrecher auf die Reise. Ziel ist das Cuba sí-Projekt in Kubas östlichster Provinz Guantánamo.

Solidarität aus Frankfurt (Oder)

Die fleißigen Kubafreund*innen der Cuba sí-Regionalgruppe Frankfurt (Oder) trugen wertvolle Sachspenden zusammen, die am 18. Mai 2023 nach Berlin transportiert wurden.
Beim Verladen von Fahrrädern in den Cuba sí-Transporter.
Fahrrad um Fahrrad füllte zusammen mit weiteren Sachspenden den Cuba sí-Transporter. Foto: Wolfgang Frotscher

In Vorbereitung der Beladung des nächsten Solidaritätscontainers kamen die wertvollen Sachspenden aus Frankfurt (Oder) gerade richtig: Insgesamt wurden zehn Fahrräder, mehrere Rollatoren, Gehhilfen und Rollstühle sowie zahlreiche Kisten mit wertvollem medizinischen Verbrauchsmaterial verladen. Auch Material für den Schulbetrieb wie Hefte und Schreibgeräte fehlte nicht.

Zwei Wagenladungen voller Solidarität

Am 11. Mai 2023 verluden die Kubafreunde in Gera hochwertige Sachspenden - ein Lkw und ein Transporter wurden voll bis unter´s Dach.
Geschafft: Die Geraer Kubafreunde vor dem randvoll beladenen Lkw vor der Abfahrt nach Berlin ins Cuba sí-Sachspendenlager. Foto: Cuba sí

Ein gutes Dutzend Helfer wartete bereits am Vormittag des 11. Mai 2023 auf die Ankunft von zwei Fahrzeugen aus Berlin.

Entschlossen voran für eine kraftvolle Kubasolidarität

Vom 31. März bis 2. April 2023 fand das Bundestreffen der AG Cuba sí in Hustedt bei Celle statt. Dabei stellten zahlreiche Beschlüsse die Weichen für eine kontinuierliche, effektive und kraftvolle politische Solidarität mit Kuba.
Bei der Verabschiedung der politischen Beschlüsse zu konkreten Maßnahmen, Kubas Kampf für eine Beendigung der US-Blockade kraftvoll, effektiv und kontinuierlich zu unterstützen. Foto: W. Frotscher, Cuba sí Frankfurt (Oder)

Folgende Beschlüsse wurden gefasst:

1. Die AG Cuba sí unterstützt aktiv die von einem breiten Bündnis getragene Solidaritätskampagne „Unblock Cuba" zur Beendigung der völkerrechtswidrigen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen Kuba. Darüber hinaus wird die AG Cuba sí sich an der Vorbereitung und Realisierung des für November in Brüssel geplanten Tribunals gegen die US-Blockade beteiligen.

60 Jahre sind genug - Schluss mit der US-Blockade gegen Kuba!

Kundgebung am 31. März 2023 um 15:30 Uhr, Vorplatz Hauptbahnhof Hannover. Mach mit - reih Dich ein!
Schluss mit der US-Blockade! Grafik: granma.cu

Seit mehr als 60 Jahren wird Kuba durch eine völkerrechtwidrige Blockade der USA systematisch an einer nachhaltigen Entwicklung gehindert. Besonders die kubanische Bevöl

Wiederaufnahme der Produktion dreier stark nachgefragter Medikamente

Herstellung in Kuba war durch die US-Blockade mehr als neun Monate lahmgelegt.
Die Herstellung pharmazeutischer Produkte erholt sich in einzelnen Bereichen wieder. Foto: Granma

Nach neunmonatiger Unterbrechung können die drei Medikamente Salbutamol (Spray bei Asthma und chronischer Bronchitis), Fluticason (entzündungshemmender, antiallergischer Wirkstoff zur Behandlung u.a. bei Asthma) und Enalapril (Blutdrucksenker) wieder in Kuba hergestellt werden, teilte Dr. Eduardo Martínez Díaz, Präsident von BioCubaFarma, mit. Zudem werde ein neuer Blutdrucksenker, Lisinopril, entwickelt.

US-Cyberkrieg gegen Kuba

Unterseekabel verweigert: Auch technologisch versucht Washington, die sozialistische Inselrepublik zu strangulieren
Auch ein Weg, Druck auszuüben: Durch Einschränkung der Möglichkeiten, Onlinedienste anzubieten. Grafik: Granma

Von Rosa Miriam Elizalde, Havanna

Inhalt abgleichen