Aktuelles

„Fidel es un país“ – Fidel steht für ein ganzes Land

Cuba sí-Delegation besuchte am 3. Mai 2022 das neu eröffnete Forschungs- und Dokumentationszentrum zum Leben und Wirken des Comandante en Jefe – und machte eine sagenhafte Entdeckung.
Gruppenfoto mit dem stellvertretenden Vizedirektor des Centro Fidel Castro Ruz, Elier Ramírez, der unsere Delegation mit großer Wiedersehensfreude empfing. Er hatte vor einigen Jahren am Fest der Linken in Berlin teilgenommen. Foto: Cuba sí

Das Centro Fidel Castro Ruz im Herzen des Stadtteils Vedado in Havanna wurde am 25. November 2021 eingeweiht. „Mehr als 32.000 Besucher*innen aus 45 Ländern haben unser Zentrum bereits besucht, allein im Monat April 7.500 Menschen“, freute sich der stellvertretende Leiter der Einrichtung, Elier Ramírez, über die große Resonanz.

"Cuba vive y trabaja” – Kuba lebt und arbeitet!

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause fand am 1. Mai 2022 die Großkundgebung in Havanna unter dem Motto „Kuba lebt und arbeitet“ statt. Die Cuba sí-Delegation erlebte einen unvergesslichen revolutionären und internationalen 1. Mai.

Für unsere Delegation begann der Tag lange vor dem Sonnenaufgang: Aufstehen um 3 Uhr morgens, Abfahrt aus dem Hotel um 4 Uhr, Einnehmen der Plätze unter der Ehrentribüne am Platz der Revolution um 4.30 Uhr. Vor Ort liefen die letzten Ton- und Kameraproben, die ersten Teilnehmer nahmen im Demonstrationszug Aufstellung. Sie würden das Großplakat mit dem diesjährigen Motto tragen. Noch lag der Platz der Revolution menschenleer, Scheinwerfer erhellten die Dunkelheit.

"Die Respektierung des Rechts des anderen bedeutet Frieden."

Am 16. April 2022 sprach auf dem Berliner Ostermarsch "Die Waffen nieder" der Berliner Friedenskoordination (FriKo) unser Mitstreiter Gerhard Mertschenk. Im Folgenden seine Rede:
Foto: Uwe Hiksch

Von der Solidaritätsgruppe Cuba Sí bin ich gebeten worden, hier einige Worte zu sagen. Ich werde aber keine offizielle Erklärung von Cuba Sí zu jetzigen Situation hier verlesen, und auch nicht im Namen der Gesellschaft für Frieden und internationale Solidarität, in der ich auch mitwirke. Ich möchte lediglich einige von mir angestellte Überlegungen in der Hoffnung zur Sprache bringen, dass sie zum Nachdenken anregen.

Bundestreffen der AG Cuba sí erfolgreich beendet

Mehr als 60 Vertreter*innen aus 15 Regionalgruppen berieten die künftige Solidaritätsarbeit
Gruppenfoto der Cuba sí-Mitstreiter beim Bundestreffen 2022
Viva la solidaridad! Die Kubafreundinnen und Kuabfreunde berieten die Schwerpunkte der Solidaritätsarbeit für das Jahr 2022. Foto: Cuba sí

Vom 8. bis 10. April 2022 fand in Naumburg/Saale das Bundestreffen der Regionalgruppen der AG Cuba sí statt. Die prall gefüllte Tagesordnung beinhaltete die Auswertung der Solidaritätsarbeit im vergangenen Jahr und die Planung künftiger Schwerpunkte zum Wohle des kubanischen Volks und seiner Revolution.

Erfahrungen aus der Wende in der 1989/90 für Kuba

Auf der Kundgebungen "HÄNDE WEG VON CUBA! HANDS OFF CUBA!" gegen die Contraaktivitäten gegen Kuba am 13.11.2021 in BERLIN vor der US-Botschaft am Brandenburger Tor sprach unser Compañero Gerhard Mertschenk
Die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen (DIE LINKE) spricht auf der Kundgebung, Foto: Matthias Gutsch

Liebe Anwesende,

Hände weg von Kuba – Kundgebungen gegen die Contraaktivitäten

HÄNDE WEG VON CUBA! HANDS OFF CUBA! • Eskalation der US-Subversion gegen Kuba stoppen! • in BERLIN, vor der US-Botschaft am Brandenburger Tor • am Samstag, 13.11.2021, um 14 Uhr • im Rahmen der Kundgebung der Frente Unido América Latina • mit RednerInnen des Netzwerk, Cuba Sí, FBK & anderen Organisationen


Wir rufen auf, ein deutliches Signal zu senden gegen die geplanten Aktivitäten einer sog. „cubanischen Opposition“ am 15. November in Kuba. Unter Ausnutzung der in Kuba verfassungsmäßig garantierten Meinungs- und Demonstrationsfreiheit wollen diese Kräfte mit Hilfe der USA einen Umsturz und „Regime Change“ herbeiführen. Auch in Berlin wollen sich Helfershelfer jener zerstörerischen Provokateure präsentieren!

Die US-Regierung ist der eigentliche Organisator der für November geplanten Provokation

Rogelio Polanco Fuentes, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Partei und Leiter von dessen ideologischer Abteilung, sprach über die Pläne der US-Regierung und ihrer internen politischen Akteure in Kuba, die in mehreren Provinzen des Landes Aufmärsche abhalten wollen, die Revolution zu stürzen
Foto: Endrys Correa Vaillant

Rogelio Polanco Fuentes, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Partei und Leiter von dessen ideologischer Abteilung, sprach über die Pläne der US-Regierung und ihrer internen politischen Akteure in Kuba, die nun in mehreren Provinzen des Landes Aufmärsche abhalten wollen, um die Revolution zu stürzen.

Erfolgreiches Bundestreffen der AG Cuba sí

Vom 1. bis 3. Oktober 2021 trafen sich Vertreter*innen der Cuba sí-Regionalgruppen, um über eine neue Satzung für die Organisation zu beraten.
Bundestreffen der AG Cuba sí, Foto: Matthias Gutsch

Im thüringischen Elgersburg kamen rund 50 Mitstreiter*innen der Arbeitsgemeinschaft Cuba sí zusammen. Schwerpunkt der Beratung waren strukturelle Veränderungen im Organisationsaufbau, die den bundesweit ehrenamtlich Tätigen bei Cuba sí breitere Mitwirkungsmöglichkeiten ermöglichen. Die neue Satzung wurde am Sonntag mit großer Mehrheit verabschiedet.

RT DE-Exklusiv-Interview mit dem Botschafter Kubas: "Die USA sprechen uns jedes Recht auf Souveränität ab"

Ramón Ripoll Díaz ist der kubanische Botschafter in Deutschland. Im Gespräch mit RT-DE-Redakteur Florian Warweg spricht er über die Hintergründe der Proteste auf der Karibikinsel Mitte Juli, die permanenten Sabotageaktivitäten der USA und das deutsch-kubanische Verhältnis.
Foto: screenshot, 8.9.2021

Das Exklusiv-Interview als Video: https://de.rt.com/international/123355-exklusiv-interview-mit-kubanischen-botschafter/

Aktuelle Lage in Kuba: Tageszeitung "Die Welt" verbreitet Desinformationen

Die rechtskonservative deutsche Tageszeitung "Die Welt" veröffentlichte am 12. August 2021 einen Artikel mit dem Titel "Corona zerstört einen kubanischen Mythos" über die angebliche aktuelle Situation auf Kuba. Der Bochumer Allgemeinmediziner und ausgewiesene Kuba-Experte Dr. Klaus Piel, Vorsitzender des Vereins Humanitären Cuba Hilfe (HCH), nahm diesen Welt-Aufsatz zum Anlass, seine Sicht der tatsächlichen Situation auf Kuba zu schildern und eine Reihe von Behauptungen aus dem Welt-Aufsatz mit zahlreichen Argumenten und Fakten zu widerlegen:
"Wir werden die Souveränität und Unabhängigkeit der Nation nicht aufgeben": Unterstützer der sozialistischen Regierung der Republik Kuba im Juli 2021 auf dem Malecon in Havanna. Foto: Vladimir Molina Espada/Prensa Latina

Es ist richtig: Die Wirtschaft in Kuba liegt am Boden, das Gesundheitssystem hat derzeit größte Probleme. Richtig ist auch, dass ein Teil der Ursachen an System- und Lenkungsfehlern liegt. Richtig ist auch, dass die Pandemie in Kuba die Krise noch erheblich verschärft hat.

Inhalt abgleichen