Medien

Por ahora y por siempre - viva el presidente! Viva Nicolás Maduro!

Solidarität mit dem Volk von Venezuela und seiner demokratisch gewählten Regierung!

Cuba Sí steht fest an der Seite des venezolanischen Volkes und seines demokratisch gewählten Präsidenten Nicolás Maduro. Wir rufen auf zur Solidarität mit dem bolivarischen Prozess in Venezuela! Wir fordern die Bundesregierung und die Regierungen der EU-Länder auf, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Venezuela umgehend anzuerkennen und allen Versuchen einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten des südamerikanischen Landes energisch entgegenzutreten.

"Sozialismus Inside"- Rundreise erfolgreich beendet

Vertreterin des kubanischen Jugendverbandes UJC spricht in zehn Städten
Gisleidy Sosa Cabrera vom Kommunistischen Jugendverband Kubas (UJC)
Gisleidy Sosa Cabrera vom Kommunistischen Jugendverband Kubas (UJC) sprach während ihrer Deutschlandreise zu rund 500 überwiegend jungen Leuten

Ein Dankeschön der SDAJ erreichte Cuba Sí in diesen Tagen: "Wir danken Euch für Eure Unterstützung. Ohne Eure Hilfe bei Organisation und Mobilisierung wäre die Rundreise für uns nur schwer zu stemmen gewesen. So ist sie aus unserer Sicht ein voller Erfolg geworden. Wir haben insgesamt 500, vor allem jugendliche Menschen, durch die 10 Veranstaltungen erreicht und damit insbesondere über den Fall der Cuban 5 und die sozialistische Demokratie Kubas aufklären können."

Lesen, lernen und vernetzen

Die Buchmessedelegation von Cuba Sí besuchte in Havanna den 2. Internationalen Workshop für soziale Netzwerke und alternative Medien.
Workshop alternative Medien in Havanna
Blick in den Versammlungssaal des Workshops im Palacio de Convenciones in Havanna

Zwei interessante Veranstaltungen fanden - sicher nicht zufällig - im Vorfeld der 22. Internationalen Buchmesse in Havanna statt. Ende vergangener Woche endete im Palacio de Convenciones der alle zwei Jahre stattfindende Pädagogische Kongress, an dem mehr als 3000 nationale und internationale Gästen teilnahmen. Die Lehrer und Erzieher sprachen sich für einen ungehinderten Zugang zu Bildung aus, der keinem versperrt sein dürfe. Der UNESCO-Vertreter Qian Tang erinnerte daran, dass weltweit immer noch über 132 Millionen Kinder und Jugendliche nicht zur Schule gehen können.

Kubaner wählten neues Parlament

Verzerrte Berichte in deutschen Konzernmedien
Mehr als 8 Millionen Kubaner wählten National- und Provinzversammlungen
Mehr als 8 Millionen Kubaner wählten National- und Provinzversammlungen

Am Sonntag fanden in Kuba die Wahlen zur Nationalversammlung und zur Zusammensetzung der 16 Provinzparlamente statt. Rund 8,5 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Über die Wahlen in Kuba berichten deutsche Konzernmedien wie gewohnt einseitig, aus dem Zusammenhang gerissen und verkürzt bis zur Falschaussage. Immer wieder wird behauptet,

Es geht um Geld

»Hungerstreik« soll offenbar US-Gelder einfordern. Protestierende Regierungsgegner bei überraschend guter Gesundheit.
Keine Chance für Kontras: die Freunde Kubas "verteidigen" die Botschaft Kubas
Keine Chance für die Kontras: die Freunde Kubas stellten sich am Montag der "Mahnwache" der IGfM entgegen.
 

Zu einer »Mahnwache gegen Menschenrechtsverletzungen« will die rechtslastige »Internationale Gesellschaft für Menschenrechte« (IGfM) am heutigen Montag vor der kubanischen Botschaft in Berlin aufmarschieren. Anlaß für die Ak­tion ist ein Hungerstreik, den eine Gruppe von Systemgegnern, angeführt von Martha Beatriz Roque und Jorge Luis García Pérez, am vergangenen Montag auf der Insel begonnen hat. Die von den Akteuren angegebenen Gründe sind widersprüchlich.

Bundesfamilienministerin Dr. Schröder von IGfM „missbraucht“?

Neue Hetzkampagne der berüchtigten sog. "Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte"
Solidarität mit Kuba! Schluss mit Diffamierung, Medienhetze und verzerrender Berichterstattung!

Pressemitteilung des Vorstandes des Netzwerk Cuba

Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder hat nach Einflussnahme der IGfM (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Frankfurt/M.) eine sogenannte „Patenschaft“ für die Cubanerin Niurka Luque Álvarez übernommen. Frau Luque gehört zu den „Damen in Weiß“, die durch massive ausländische Unterstützung und Anstiftung – insbesondere aus den USA und der EU – in Cuba gegen die Regierung agieren.

Empört über kubafeindlichen Einheitsbrei in den Medien

Kritik an einseitiger und verzerrender Darstellung zum Unfalltod des kubanischen "Dissidenten" Payá

Der kürzliche Verkehrsunfall des cubanischen Systemgegners Payá und dessen mediale Resonanz im deutschen Medien offenbart exemplarisch, wie stark Schwarz-Weiß-Malerei und blinde, uninformierte Cuba-Feindlichkeit noch immer vorherrschen, und der Kalte Krieg gegen Kuba noch immer nicht überwunden ist. Schlagzeilen wie „Mysteriöse Umstände - Regimekritiker stirbt bei Autounfall“ und „Inselstaat ohne Freiheit - Führender Dissident Kubas getötet“ selbst in sogenannten seriösen Tageszeitungen belegen diesen Missstand.

Cuba Sí lernt Spanisch

Vorstellung der Revista
Vorstellung der Revista. Auf dem Podium: Jörg Rückmann, Harald Neuber, Teresa Planas, Justo Cruz

Spanischsprachige Zeitschrift auf der Buchmesse in Havanna vorgestellt. Positive Reaktion auf Film "Sueños Cubanos"

Fast jeder ausländische Aussteller auf der Buchmesse in Havanna steht nicht nur vor den meterdicken Mauern der Festungsanlage "La Cabaña", sondern auf vor einer beträchtlichen Sprachbarriere. Für den diesjährigen Stand haben wir deswegen erstmals eine spanischsprachige Revista produziert. Die Vorstellung des Heftes war eines der Hauptereignisse am heutigen Mittwoch, moderiert von dem Korrespondenten der Prensa Latina in Deutschland, Harald Neuber.

Inhalt abgleichen