Gegen die Blockade

50 Jahre Kubanische Vereinigung für Tierproduktion

Die Kubanische Vereinigung für Tierproduktion (ACPA) ist die Partnerorganisation von Cuba sí bei der Umsetzung der Landwirtschaftsprojekte. Sie feierte am 31. Januar 2024 den 50. Jahrestag ihrer Gründung. Eine Cuba sí-Delegation nahm am Festakt in Havanna teil – und erlebte eine Überraschung.
ICAP-Vizepräsidentin überreicht der Cuba si-Delegation eine Urkunde
Anerkennung für 30 Jahre Zusammenarbeit ACPA-Cuba sí – die Vizepräsidentin des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP), Noemi Rabaza (r.), übergibt der Cuba sí-Delegation eine Auszeichnung im Rahmen des Festakts zum 50. Jahrestag der Gründung von ACPA. Foto: Cuba sí

Bei der Jubiläumsfeier im Festsaal des Landwirtschaftsministeriums wurden nicht nur die Leistungen der Gründer, prägender Persönlichkeiten und Institutionen, die am Aufbau der Organisation beteiligt waren, gewürdigt. In den Wortbeiträgen kam auch die gegenwärtig schwierige Situation in der Landwirtschaft und Viehzucht Kubas zum Ausdruck mit der Aufforderung an die mehr als 29.000 Mitglieder, zur Verbesserung der Qualität und Effizienz in der Viehzucht beizutragen.

Willkommen im Leben

Kuba gelang 2023 die Senkung der Säuglingssterblichkeitsrate auf 7,1 pro 1.000 Lebendgeburten - trotz der Bedrängnisse im Gesundheitswesen infolge der US-Blockade.
Cuba sí unterstützte auch 2023 dank Ihrer Hilfe das kubanische Gesundheitswesen, u.a. im Krankenhaus für Risikoschwangerschaften "Ramón González Coro" in Havanna. Unter anderem wurden Digitalwaagen für Säuglinge gespendet, wie im Bild zu sehen. Foto: MINSAP Cuba

Für kubanische Kinder ist alle Liebe und Hingabe nicht genug. Die Bemühungen und das Engagement von mehr als 400.000 Gesundheitsfachkräften im ganzen Land haben es Kuba daher ermöglicht, die Kindersterblichkeitsrate 2023 auf 7,1 pro 1.000 Lebendgeburten zu senken.

Schulmöbel für Kuba

In Schwerin beluden die Cuba sí-Aktivisten einen Lkw mit Schreibtischen, Stühlen und Schränken. Ziel werden eine Grund- und Sekundarschule am Stadtrand von Havanna sein.
Die Schweriner Kubafreunde in Aktion - mehr als 60 Tische und Stühle wurden verladen. zusätzlich kamen noch Schulranzen und Schreibmaterial dazu. Foto: Cuba sí Schwerin

Als am 8. Dezember 2023 die Berliner Cuba sí-Mitstreiter mit Lkw und Transporter vorfuhren, waren die Schweriner Kubafreunde schon eifrig am Werkeln: Denn es galt, mehr als 60 Schultische und Stühle sowie ein gutes Dutzend Metallspinde aus einer Berufsschule in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns für deren Verladung vorzubereiten.

Aller guten Dinge sind drei - nächste Traktoren für Kuba

Am 30. November 2023 wurde zum dritten Mal ein Container mit robusten Traktoren für die Cuba si-Projekte beladen. Auch an Bord - Material für das Gesundheitswesen.
Präzision, Millimeterarbeit und viel Kraft beim Verladen der Traktoren
Präzision, Millimeterarbeit und viel Kraft beim Verladen der Traktoren waren gefordert! Foto: Cuba sí

Bei frostigen Temperaturen und Schnee wurde am 30. November 2023 erneut auf dem Werksgelände eines Mecklenburger Landmaschinenhandels landwirtschaftliche Ausrüstung für die Cuba sí-Projekte verladen. Platz im großen 40-Fuß-Container fanden 3 Belarus-Traktoren inkl. Reifen und Schläuchen sowie 3 Pflüge.

In den Fahrerhäusern der Traktoren und weiteren "Lücken" fanden knapp 100 Pakete mit medizinischen Materialien, Mobilitätshilfen und Rollstühle Platz.

Friedensdemo in Berlin - ein großer Erfolg!

Erklärung der Organisatoren von Demonstration & Kundgebung: Nein zu Kriegen – Rüstungswahnsinn stoppen – Zukunft friedlich und gerecht gestalten vom 25. November 2023 in Berlin
Auch Cuba sí war präsent am 25.11.2023 - mit den Forderungen der Solibewegung nach einem Ende der US-Blockade gegen Kuba. Foto: Cuba sí

Berlin, 25.11.2023

Über 20.000 Menschen haben heute eindrucksvoll für Frieden, gegen Krieg und Rüstungswahnsinn demonstriert.

Die 20.000 haben ihre Stimme auch für die Mehrheit im Lande erhoben, die sich in Umfragen immer wieder für den sofortigen Stopp des Tötens, für Diplomatie und Kompromissfrieden aussprechen.

Der Erfolg des 25. November zeigt: Die Friedensbewegung wird stärker. Das ermutigt uns, mit noch mehr Engagement weiterzumachen.

Glückliche Ankunft

Große Freude herrschte dieser Tage in verschiedenen medizinischen Einrichtungen in den Provinzen Pinar del Río, Mayabeque und Sancti Spíritus sowie in der Hauptstadt Havanna. Eine wertvolle Containerfracht wurde verteilt.
Das Nationale Institut für Neurowissenschaften in Havanna erhielt wertvolle Röntgentechnik zur Unterstützung der neurodentalen Forschung. Foto: Quisicuaba

Endlich war der an einem heißen Sommertag in Berlin beladene Solidaritätscontainer im kubanischen Hafen Mariel angekommen und fertig zum Entladen. Ein gutes Dutzend Cuba sí-Aktivisten hatte ihn am 26. August 2023 bis unter´s Dach vollgepackt mit medizinischer Praxisausrüstung, Mobilar und Verbrauchsmaterialien, die u.a. Tausende Kanülen, Spritzen und Katheter enthielten.

Klarer Richterspruch: „US-Blockade gegen Kuba verstößt gegen das Völkerrecht“

Das vom 16.-17.11.2023 stattgefundene Tribunal in Brüssel endete mit einer klaren Verurteilung der US-Blockade. Diese habe „direkt und indirekt zum Verlust zahlreicher Menschenleben geführt“.
Während der Anhörung zahlreicher Zeugen, die Opfer der US-Blockade wurden. Foto: cubainformacion.tv

In den Räumlichkeiten des Europäischen Parlaments waren mehr als 250 Teilnehmer aus 21 Staaten anwesend, vor allem aus der EU, USA, Kanada, China und Venezuela. Aus Kuba nahmen Vertreter des Parlaments und des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP) teil, darunter Parlamentspräsident Esteban Lazo Hernández und der ICAP-Vorsitzende Fernando Gonzalez Llort.

Zahlreiche Zeugen wurden gehört und umfangreiches Beweismaterial gesammelt. Das Richtergremium hörte die detaillierte Anklageschrift an und prüfte die Argumente zur Verteidigung der angeklagten US-Regierung.

US-Blockade gegen Kuba auf der Anklagebank

Im Europäischen Parlament in Brüssel findet am 16. und 17. November 2023 ein juristisch hochkarätig besetztes internationales Tribunal statt. Im Prozess gegen die US-Blockade wird ein deutliches Urteil erwartet. Die Teilnahme ist per Livestream möglich.
Schluss mit der US-Blockade! Für Kuba und für Betroffene in Drittstaaten - denn die US-Blockade betrifft uns alle. Grafik: Prensa Latina

Am 16. und 17. November findet in Brüssel das Internationale Tribunal gegen die US-Blockade Kubas unter dem Motto "Unblock Cuba, unblock us" statt. Das Forum wurde von Vertreter:innen der europäischen und US-amerikanischen Gesellschaft, politischen Parteien, juristischen Vereinigungen, Geschäftsleuten und Wissenschaftler:innen einberufen.

Dazu gehören unter anderen die Internationale Vereinigung Demokratischer Juristen (IADL), der US-Anwaltsverband "National Lawyers Guild of the United States", die Partei der Europäischen Linken und die Kuba-Solidaritätsbewegung in Europa.

UN-Debatte zu Kuba: Überwältigende Mehrheit gegen US-Wirtschaftskrieg

Abgewählt: 187 der 193 Mitgliedsländer der Vereinten Nationen fordern Ende der US-Blockade gegen Kuba. USA und Verbündeter Israel völlig isoliert.
Nach der Abstimmung in den Vereinten Nationen: 187 Staaten stimmten mit Kuba für ein Ende der Blockade. Die Regierungen der USA und ihres Verbündeten Israel stehen weiterhin für Wirtschaftskrieg und die Verletzung der Menschenrechte von 11 Millionen Kubanerinnen und Kubanern. Grafik: Cubadebate.cu

Mit einer überwältigenden Mehrheit von 187 Stimmen bei zwei Gegenstimmen (USA und Israel) und einer Enthaltung (Ukraine) wurde die Resolution, in der die Vereinigten Staaten zur Beendigung der Blockade aufgefordert werden, zum 31. Mal angenommen. In diesem Jahr erhielt das Dokument zwei Stimmen mehr als im Jahr 2022. Nach der Abstimmung gab es stehende Ovationen unter den anwesenden Diplomaten.

Seit 1992 hat das höchste Beratungsgremium der UNO die Vereinigten Staaten von Amerika Jahr für Jahr aufgefordert, die Sanktionen gegen die Karibikinsel aufzuheben, bisher ohne Erfolg.

US-Blockade gegen Kuba auf der Anklagebank

Gespräch mit Norman Paech, Professor für Politikwissenschaft und Öffentliches Recht, über das im November 2023 in Brüssel geplante Tribunal gegen die US-Blockade.
Schluss mit der menschenfeindlichen Blockade gegen Kuba! Grafik: granma.cu

In der Zeitschrift "Mitteilungen" der Kommunistischen Plattform in der Partei DIE LINKE (Ausgabe vom Oktober 2023) erschien dieses Interview mit Prof. Dr. Norman Paech, Hamburg.

In der Tradition der Russel-Tribunale

Inhalt abgleichen