Miguel Díaz-Canel Bermúdez

Kuba schützt seine ausländischen Geschäftspartner

Der kubanische Präsident hatte am Montag in Argentinien eine Zusammenkunft mit einer bedeutenden Vertretung argentinischer Unternehmer, die im Laufe der Jahre Geschäfte mit Kuba unterhalten haben
Photo: Estudio Revolución

BUENOS AIRES, Argentinien. - Heute ist Argentinien der viertgrößte Handelspartner Kubas in Lateinamerika und der Karibik und der neunte auf internationaler Ebene. Es steht auch auf dem zweiten Platz bei der Anzahl von Touristen aus der Region, die die Insel besuchen.

All dies waren ausreichend wichtige Gründe, damit der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, am Montag seine Agenda in der südamerikanischen Nation mit einer Vertretung von fast fünfzig argentinischen Geschäftsleuten eröffnete, die im Laufe der Jahre Geschäfte mit Kuba betrieben haben.

Díaz-Canel reiste zur Amtseinführung von Alberto Fernández Pérez nach Argentinien

Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, Armeegeneral Raúl Castro Ruz, hatte auf dem Internationalen Flughafen José Martí den kubanischen Präsidenten verabschiedet
Photo: Estudios Revolución

Der Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, traf am Sonntag in Buenos Aires ein, um an der Zeremonie der Amtsübernahme des gewählten Präsidenten der Argentinischen Republik, Alberto Fernández Pérez, teilzunehmen.

Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, Armeegeneral Raúl Castro Ruz, hatte auf dem Internationalen Flughafen José Martí den kubanischen Präsidenten verabschiedet.

Inhalt abgleichen