USA

Kuba erinnert an die Fakten

Havanna weist die Einstufung als "Terrorstaat" durch die US-Regierung entschieden zurück. Von Martin Ling.
Foto: Gramna/Fotocomposición tomada de internet

"Der politische Opportunismus dieser Aktion wird von jedem erkannt, der eine ehrliche Sorge um die Geißel des Terrorismus und seine Opfer hat." Die Worte des kubanischen Außenministers Bruno Rodríguez Parrilla auf dem Kurznachrichtendienst Twitter lassen an Klarheit nichts zu wünschen übrig. Die Maßnahme der scheidenden Regierung von Donald Trump, Kuba wieder auf die Terrorliste zu setzen, wird als durchsichtiger Schachzug entlarvt. Rodríguez’ Ansicht wird vielfach geteilt: Der Vorstoß des US-Außenministeriums wird weithin als politisches Manöver vor dem Machtwechsel in Washington gesehen.

US-Blockade schränkt Flugbetrieb in und nach Kuba ein

Die staatliche Airline Cubana de Aviación S.A. musste aufgrund von US-Strafmaßnahmen zahlreiche In- und Auslandsflüge einstellen, Quelle: cubadebate

Havanna/Washington. Die neuen Sanktionen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump gegen Kuba treffen auch die Flugbranche der sozialistischen Insel. Es handle sich um einen weiteren Versuch, jede Beziehung zwischen den USA und Kuba zu zerstören, kritisierte die kalifornische US-Kongressabgeordnete der Demokraten, Barbara Lee, im Kurznachrichtendienst Twitter. "Diese isolationistische Politik schadet Kubanern wie US-Bürgern gleichermaßen", schrieb Lee weiter.

Kuba wird weiterhin die Ideen verteidigen, für die unser Volk die größten Opfer und Gefahren auf sich genommen hat

Rede des kubanischen Präsidenten Raúl Castro beim Gipfeltreffen der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Panama-Stadt am 11. April 2015
Raul Castro bei seiner Rede während des OAS-Gipfels am 11. April 2015 in Panama.
Raúl Castro Ruz, Präsident des Staats- und des Ministerrats der Republik Kuba, dankte allen Ländern Lateinamerikas und der Karibik für ihre Solidarität. Diese habe ermöglicht, dass Kuba gleichberechtigt am OAS-Gipfel teilnehmen könne. Weiterhin dankte er dem Präsidenten der Republik Panama für die Einladung. Foto: AFP

Es wurde Zeit, dass ich hier im Namen von Kuba spreche. Erst wurde mir gesagt, ich könne eine achtminütige Rede halten.

Inhalt abgleichen