Druckversion

Berlin: Lateinamerika - Zerrissenheit eines Kontinents/Fest der Linken

„Lateinamerika: Zerrissenheit eines Kontinents.“

Eine Veranstaltung von Cuba Sí beim Fest der Linken.

Im Januar 2014 erklärten die Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) die Region zu einer „Zone des Friedens“. Seit 2018 nimmt die Gefahr einer kriegerischen Auseinandersetzung dramatisch zu.Dazu trägt vor allem die aggressive Politik der USA bei, die ihren Einfluss auf dem Kontinent, den sie als ihren »Hinterhof« betrachtet, wieder verstärken wollen.

Viele Erklärungen der Trump-Regierung sind als eine direkte Bedrohung des Friedens, der Stabilität, der Unabhängigkeit, Souveränität und der territorialen Integrität vor allem von Kuba, Venezuela und Nicaragua zu verstehen, und negieren das völkerrechtlich verbriefte Recht auf Selbstbestimmung der Völker.

Mit unsere Veranstaltung wollen wir die Besucher unseres „Festes der Linken“ über die gefährliche Situation in Lateinamerika informieren und mit ihnen gemeinsam eine deutliche Verurteilung der Angriffe auf den Frieden in Lateinamerika und die Stabilität des Kontinents formulieren. Zudem möchten wir internationale Organisationen auffordern, ihrerseits die Gültigkeit des Völkerrechts zu bekräftigen und das aggressive Vorgehen des USA und ihrer Verbündeten gegen das venezolanische Volk zu verurteilen.

„Unabhängigkeit oder nichts“. Simón Bolívar

Gäste:

  • Dr. Yoel Cordoví Nuñez: Direktor des Instituts für kubanische Geschichte.
  • Vertreter der AG Cuba Sí
  • Moderation: Harald Neuber, Journalist und Buchautor.

 

Danach Fiesta cubana im Innenhof des Karl-Liebknecht-Hauses

Mit dem Projekt „Son Batey“ und DJ “Julio“

Termindaten
Datum: 
22.06.2019 - 13:00
Stadt: 
Berlin
Veranstaltungsort: 
Talk-Bühne, Rosa-Luxemburg-Platz am Karl-Liebknecht-Haus, Berlin-Mitte
Veranstalter: 
Partei DIE LINKE