Buchmesse

Bücherwürmer und Leseratten stürmen die Festung

Großer Besucherandrang auf der 22. Internationalen Buchmesse in Havanna. Auch der Cuba Sí-Stand ist jeden Tag dicht umlagert.
Buchmesse, Cuba Sí
Dichtes Gedränge am Stand von Cuba Sí auf der Buchmesse in Havanna

Wer glaubt, das Buch - dieses analoge Ding aus Papier - hätte im digitalen Zeitalter ausgedient, der muss die Buchmesse in Havanna besuchen. Die „Feria Internacional del Libro“ ist eine der größten Literaturpräsentationen Lateinamerikas, sie ist außerdem ein Fest der Kunst und Kultur. Und das Messegelände, die alte Festungsanlage von Havanna „San Carlos de la Cabaña“ ist wohl der schönste Ort für solch eine Veranstaltung. Wenn sich am 24.

Die Mafia in Kuba - kubanische Geschichte vor 1959

Regisseur Hans-Peter Weymar stellte am 18. Februar in Havanna seinen neuen Film „Das Mafiaparadies - Kuba vor der Revolution von 1959“ vor.
Mafiaparadies
Hans-Peter Weymar (links) und Enrique Cirules während der Filmpräsentation

Voll war es im „Pabellon Cuba“. Angekündigt war die filmische Auseinandersetzung mit einem Stück kubanischer Geschichte, das in der Aufarbeitung bisher eher vernachlässigt wurde: der Einfluss der Mafia in Kuba vor der Revolution. Auf Einladung von Cuba Sí präsentierte Regisseur Hans-Peter Weymar den Dokumentarfilm „Das Mafiaparadies - Kuba vor der Revolution von 1959“, für den er gemeinsam mit Bernhard Pfletschinger das Buch geschrieben hat. Cuba Sí hat für diese Filmvorstellung eine spanischsprachige Version erstellt.

„Son los sueños todavía“

Konzert und Buchvorstellung mit Gerardo Alfonso
Gerardo Alfonso
Gerardo Alfonso präsentiert dem Publikum im „Casa de las Americas“ seine Biographie

Bei der Buchvorstellung der Autobiographie des bekannten kubanischen Liedermachers Gerardo Alfonso am 15. Februar im „Casa de las Americas“ in Havanna erlebten die rund 300 Gäste ein ausgelassenes und rundes Konzert. Gerardo spielte mit seiner Band zu Beginn viele ältere Songs und vor allem Lieder, denen er eine neue Musikrichtung zuschreibt, den Guaya-Son. Bei dieser Musik werden Son-Elemente auf ungerade Taktarten, wie zum Beispiel einen Fünfvierteltakt, gebracht.

„Gutes für viele und nicht für wenige“

Cuba Sí ist auf der 22. Internationalen Buchmesse Havanna mit einem umfangreichen Programm vertreten.
Buchmesse
Das Logo der diesjährigen Buchmesse in Havanna

Am 15. Februar öffneten sich die Tore des Buchmessegeländes auf der Festung San Carlos de la Cabaña für die Besucher. Mit „Leer es crecer“ (Lesen bedeutet wachsen) ist dieses große Fest der Literatur seit vielen Jahren überschrieben. Die Buchmesse Havanna ist nicht - wie in anderen Ländern - eine rein kommerzielle Veranstaltung, sondern ein kubanisches Volksfest.

Unsere Waffe ist die Kraft der Solidarität

Serdar Agit Boztemur berichtet über das Solidaritätstreffen mit Angehörigen der Cuban Five in Havanna.
Mitglieder des Netzwerk Cuba und der Autor des Berichtes beim Solitreffen mit An
Mitglieder des Netzwerk Cuba und der Autor des Berichtes beim Solitreffen mit Angehörigen der Cuban Five in Havanna

Kubafreunde auf der ganzen Welt kennen den Fall der Cuba Five - aber kein Zeitungsbericht, keine Internetinformation kann solch eine Emotion auslösen, wie ich sie bei der persönlichen Begegnung mit Angehörigen der fünf kubanischen Helden erlebte. Im Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft hatte ich am 13. Februar gemeinsam mit Harri Grünberg, Florian Thiele und Petra Wegener vom Netzwerk Kuba e.V. die großartige Gelegenheit, an einem Solitreffen für Ramón, Antonio, Gerardo, René und Fernando teilzunehmen.

Lesen, lernen und vernetzen

Die Buchmessedelegation von Cuba Sí besuchte in Havanna den 2. Internationalen Workshop für soziale Netzwerke und alternative Medien.
Workshop alternative Medien in Havanna
Blick in den Versammlungssaal des Workshops im Palacio de Convenciones in Havanna

Zwei interessante Veranstaltungen fanden - sicher nicht zufällig - im Vorfeld der 22. Internationalen Buchmesse in Havanna statt. Ende vergangener Woche endete im Palacio de Convenciones der alle zwei Jahre stattfindende Pädagogische Kongress, an dem mehr als 3000 nationale und internationale Gästen teilnahmen. Die Lehrer und Erzieher sprachen sich für einen ungehinderten Zugang zu Bildung aus, der keinem versperrt sein dürfe. Der UNESCO-Vertreter Qian Tang erinnerte daran, dass weltweit immer noch über 132 Millionen Kinder und Jugendliche nicht zur Schule gehen können.

"Abkommen mit Kuba wäre richtiger Schritt"

Torge Löding, der Vertreter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko, zu Perspektiven der Arbeit in dem Karibikstaat
Torge Löding ist Büroleiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko
Torge Löding ist Büroleiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko.

Herr Löding, die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat auch in diesem Jahr mit einem eigenen Programm an der Internationalen Buchmesse in Havanna teilgenommen. Welche Bedeutung hat diese Messe für die Arbeit der Stiftung?

Buchmesse: Cuba Sí auf Erfolgskurs

Positive Bilanz der diesjährigen Ausstellung in Havanna. Erstmals Kooperation mit Rosa-Luxemburg-Stiftung

Havanna. Nach den zehn Tagen der 21. Internationalen Buchmesse von Havanna haben Delegationsvertreter von Cuba Si und ihrer kubanischen Partnerorganisation ACPA eine positive Resonanz der gemeinsamen Präsenz gezogen. Es sei in diesem Jahr noch besser als bisher gelungen, die kollektive Arbeit im landwirtschaftlichen und politischen Bereich darzustellen, urteilten Vertreter beider Organisationen.

"Ein realistisches Bild von Kuba herstellen"

Interview mit dem Vorsitzenden des Netzwerks Cuba, Harri Grünberg, über die Lage in dem Karibikstaat, Medienpolitik und die Ausweitung der Solidaritätsbewegung

Harri Grünberg ist seit Januar 2011 Vorsitzender des Netzwerks Cuba, einem Zusammenschluss von gut 40 Kuba-Solidaritätsgruppen in Deutschland.

Herr Grünberg, Sie waren mit anderen führenden Mitgliedern des Netzwerks Cuba zwei Wochen in Havanna. Wie ist Ihr Eindruck vom Land?

Die Wiederentdeckung des deutschen Exils

Der mexikanische Schriftsteller Paco Ignacio Taibo II will die Literatur deutscher Emigranten neu auflegen
Paco Ignacio Taibo II in Mexiko
Paco Ignacio Taibo in Mexiko

Paco Ignacio Taibo II wurde über Mexiko hinaus vor allem durch seine Biografien von Ernesto "Che" Guevara und Pancho Villa bekannt. Gemeinsam mit dem Mexiko-Büro der deutschen Rosa-Luxemburg-Stiftung hat er eine Mini-Anthologie mit fünf Texten deutscher Exilliteraten in Mexiko veröffentlicht. Das Projekt für soll nun ausgeweitet und vertieft werden. Mit dem Schriftsteller sprach Harald Neuber auf der 21. Internationalen Buchmesse in Havanna.

Inhalt abgleichen