Terrorismus

Freiheit für die Cuban 5!

Solidaritätsveranstaltung zum Internationalen Tag der Menschenrechte
Weltweit fordern Menschen die Freilassung der 3 noch inhaftierten Cuban 5

Am 10. Dezember 1948 wurde in der Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verlesen. Jedes Jahr zum Internationalen Tag der Menschenrechte wird die Menschenrechtssituation weltweit verstärkt kritisch hinterfragt und von zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen begleitet.

Auch Cuba Sí und das Netzwerk Cuba, der Dachverband der deutschen Kubasolidaritätsorganisationen, machen in diesem Zusammenhang auf den skandalösen Fall der Cuban 5 aufmerksam, einen Fall, der in hiesigen Medien totgeschwiegen wird.

Widersprüche und Wut in Mexiko

Heike Hänsel nahm als internationale Beobachterin teil am Permanenten Tribunal der Völker, das über die Folgen von 20 Jahren Freihandelspolitik in Mexiko beriet.
entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Heike Hänsel
Die entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Heike Hänsel (3.v.l.) in Mexiko während des Permanenten Tribunals der Völker.

Von Heike Hänsel, entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Solidarität mit Kuba und mit dem linken Lateinamerika!

Gegen TTIP, gegen die imperialistische Aggression im Nahen Osten!
Eine bessere Welt ist möglich - die TeilnehmerInnen am Bundestreffen der AG Cuba Sí
Erklärung der Teilnehmer des Bundestreffens der Regionalgruppen der AG Cuba Sí in der Partei DIE LINKE

Die Arbeitsgemeinschaft Cuba Sí übt seit nunmehr 23 Jahren politische und materielle Solidarität mit dem sozialistischen Kuba. Dieser kleine Inselstaat hat der gesamten Menschheit bewiesen: Un mundo mejor – eine bessere Welt – ist möglich. Seinen eigenständigen und unabhängigen Weg verteidigt Kuba seit mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich gegen alle Aggressionen, Einmischungs- und Erpressungsversuche.

Cuba Sí präsentierte sich auf der Manifiesta in Belgien

Mehrere Vertreter unserer Arbeitsgemeinschaft nahmen am 20. September am großen linken Volksfest Manifiesta im belgischen Bredene aan Zee teil.
Fernando González am Cuba Sí-Stand im „Che-Presente-Zelt“ auf der Manifiesta.
Fernando González mit „Revista“-Redakteuer Jörg Rückmann am Cuba Sí-Stand im „Che-Presente-Zelt“ auf der Manifiesta.

Cuba Sí präsentierte sich nun schon zum vierten Mal mit einem Info-Stand auf der Manifiesta in Bredene aan Zee. Die belgische „Initiativa Cuba Socialista“ organisiert hier jedes Jahr das große Kuba-Zelt „Che Presente“, in dem sich Soligruppen vorstellen, Diskussionsrunden stattfinden, Mojito getrunken und Salsa getanzt wird.

16 Jahre unschuldig in US-Gefängnissen - es reicht!

Weltweite Aktionstage für die Freilassung der Cuban 5
Freiheit für alle Cuban 5!

von Volker Hermsdorf

Aktivisten in 38 Ländern wollen sich in dieser Woche mit Hunderten Aktionen für die Freilassung der drei noch in den USA inhaftierten Mitglieder der »Cuban Five« einsetzen. Die am 4. September in Havanna gestartete internationale Kampagne zur Solidarität mit den kubanischen Aufklärern läuft bis zum 6. Oktober. Als Höhepunkt sind Mahnwachen vor dem Weißen Haus in Washington und in zahlreichen anderen Städten weltweit, darunter auch in der Bundesrepublik, geplant.

Brief des Netzwerk Cuba e.V. an den US-Botschafter in der BRD

Als Dachorganisation aller Kuba-Solidaritätsgruppen in der Bundesrepublik Deutschland nimmt das Netzwerk Cuba e.V. in einem Brief an John B. Emerson, Botschafter der USA in Deutschland, Stellung zu den Aktionen der USAID gegen Kuba. Berlin, 15. August 2014
Figur Oscar Niemeyers auf dem Gelände der Informatik-Universität in Havanna
Kuba behauptet sich gegen den übermächtigen Nachbarn aus dem Norden. Figur des brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer (1907 – 2012), die seit 2008 auf dem Gelände der Informatik-Universität in Havanna zu sehen ist.

„If one compares outcomes to stated objectives, U.S. policy toward Cuba may be the most significant failure in the history of American foreign policy.“ (Vicki Huddleston and Carlos Pascual in „Learning to Salsa: New Steps in U.S.-Cuba Relations“, Brookings 2010)

S.E. John B. Emerson,

Obama, give me five!

Internationale Solibewegung fordert in Washington die Freilassung der noch inhaftierten Cuban 5
Demonstranten fordern vor dem US-Kongress in Washington die Freilassung der Cuban 5 (Quelle: Azize Tank)

Zum bereits dritten Mal hatte das Internationale Komitee für die Freilassung der Cuban 5 zu einer internationalen Aktionswoche in der US-Hauptstadt aufgerufen. Mit Demonstrationen, Diskussionsrunden, einer Fachkonferenz und kulturellen Veranstaltungen wurde auf die Ungerechtigkeit im Fall der fünf kubanischen Antiterroristen aufmerksam gemacht.

Internationale Untersuchungskommission tagt am 7. und 8. März in London zum Fall der Cuban Five

Ein internationales Expertengremium sowie Vertreter der weltweiten Kuba-Solidaritätsbewegung wollen den Druck auf die US-Regierung erhöhen und die Medienblockade zu diesem Justizskandal durchbrechen.
Die Solidarität mit den Cuban Five ist international (Karikaur: Falco, Kuba)
Die Solidarität mit den Cuban Five ist international (Karikaur: Falco, Kuba)

Seit gestern tagt in London die Internationale Untersuchungskommission zum Fall der Cuban Five. Mit dieser Veranstaltung soll der Druck auf die US-Regierung erhöht werden, die sich noch in Haft befindlichen kubanischen Helden freizulassen. Außerdem sollen die internationalen Medien gezwungen werden, endlich über diese schon mehr als 15 Jahre andauernde Ungerechtigkeit zu berichten.

Konzert für Fernando

Kubanische Künstler präsentierten auf der Freitreppe der Universität von Havanna ein Begrüßungskonzert für Fernando González.
René (links) und Fernando (2.v.r.) mit Familienangehörigen
René (links) und Fernando (2.v.r.) mit Familienangehörigen inmitten der Konzertgäste

1. März, 20.30 Uhr, Havanna: Auf der großen Freitreppe der Universität von Havanna begann vor Tausenden von Menschen eine große musikalische Ehrung für die Cuban Five. Ehrengast an diesem Abend war Fernando González, der am 27. Februar aus der US-Haft entlassen wurde und einen Tag später nach Kuba zurückkehren konnte. Viele bekannte Künstler Kubas standen auf der Bühne und vereinten ihre Stimmen für die Unterstützung der fünf kubanischen Helden. Mit dabei waren u.a.

Fernando González ist frei!

Nach 15 Jahren, 5 Monaten und 15 Tagen in US-Gefängnissen ist Fernando González nach René González der zweite der Cuban Five, der aus der Haft entlassen wurde und nach Kuba zurückkehren konnte.
Herzliches Willkommen in Kuba: Präsident Raúl Castro und Fernando González
Herzliches Willkommen in Kuba: Präsident Raúl Castro schließt Fernando González in die Arme.

Prensa latina meldet: „Havanna, 28. Februar. Der kubanische Kämpfer gegen den Terrorismus, Fernando González Llort, traf heute in Kuba ein, nachdem er nach Verbüßung einer langen und ungerechten Strafe in den Vereinigten Staaten aus dem Gefängnis entlassen wurde. González verließ gestern das Bundesgefängnis in Safford, Arizona, und musste dann der Einwanderungsbehörde zur Verfügung stehen, um den Prozess seiner Überstellung nach Kuba einzuleiten. Freitag Mittag traf er in Kuba ein.“

Inhalt abgleichen