Corona-Virus

"Hurrikan der Kreativität" gefordert

Kuba lockert Corona-Maßnahmen und muss wirtschaftlichen Rückstand aufholen. Von Andreas Knobloch, Havanna, aus "neues deutschland" vom 14. Juni 2020
Der Präsident dankte allen, die sich mit Leib und Seele engagiert haben und jenen, die daran mitgearbeitet haben, die disziplinarischen Maßnahmen durchzusetzen, die die Lage erforderte. Foto: Estudios Revolución

Nach drei Monaten Abstandhalten fiebern auch die Kubaner dem Ende der Beschränkungen entgegen - und sicherlich auch so mancher Tourist, der seinen Herbst- oder Winterurlaub auf der Insel zu verbringen gedenkt.

Offener Brief der AG Cuba Sí

zur Notwendigkeit der Beendigung der von den USA gegen Kuba praktizierten wirtschaftlichen, kommerziellen und finanziellen Blockade

Gegenwärtig muss Kuba wie fast alle Länder der Welt große Anstrengungen gegen die Pandemie SARS-Covid 19 mobilisieren. Mehr denn je benötigt Kuba Medikamente, Lebensmittel, Kraftstoff, medizinische Geräte, braucht den Zugang zu internationalen Devisen, muss den Export aufrecht erhalten, um sein gesamtes wirtschaftliches Potenzial und seine wissenschaftliche Kapazitäten einsetzen zu können. Was aber für Kuba extrem verschärfend hinzukommt und eine immense Belastung und zusätzliche Beeinträchtigung darstellt, sind in der heutigen gefährlichen Situation die verschärften Blockade der USA.

Inhalt abgleichen