Rund um Kuba

Härtere Gangart gegen Kuba befürchtet

Gefährdet die Blockade der USA gegen Kuba das Abkommen zwischen beiden Ländern über die gegenseitigen diplomatischen Interessenvertretungen? Hintergründe und Überlegungen zu einem aktuellen Fall.
Die Interessenvertretung Kubas in Washington D.C.
Die Interessenvertretung Kubas in Washington D.C. (Foto Wikipedia)

Am 26. November meldeten die kubanischen Medien, Kuba habe seine konsularischen Dienste in der Interessenvertretung in Washington D.C. eingestellt. Was war passiert?

Die erste Ladung Musikinstrumente ist auf dem Weg nach Kuba!

Die Aktion, Musikinstrumente und Equipment für kubanische Kultureinrichtungen zu sammeln, erfährt bundesweit große Resonanz und wird bis ins neue Jahr weitergeführt. Am Sonnabend, dem 23. November, konnten wir die ersten Musikspenden per Sammelcontainer nach Kuba schicken.
Gespendete Instrumente im Eingangsbereich des Karl-Liebknecht-Hauses
Im Eingangsbereich des Karl-Liebknecht-Hauses: Fast täglich werden hier Musikinstrumente abgegeben, die für Kultureinrichtungen in Kuba bestimmt sind.

Es ist fast nicht zu glauben, wieviele Musikinstrumente ungenutzt in Kellern, Garagen und Hobbyräumen schlummerten - und jetzt für die Unterstützung kubanischer Kultureinrichtungen bei uns abgegeben werden. (Siehe auch unseren Artikel: „Mit Pauken und Trompeten gegen die Blockade“) Seit dem Beginn der Sammelaktion landen fast täglich Geigen, Gitarren und Trompeten im Cuba Sí-Büro. Bei jeden zweiten Anruf kommt ein weiteres Instrument und diverses Equipment dazu.

Mit Pauken und Trompeten gegen die Blockade

Die deutsche Metalband „COR“ sammelt Instrumente und Musik-Equipment für Kultureinrichtungen in Kuba. Die AG Cuba Sí wird dieses Kulturprojekt unterstützen.
COR von der Insel Rügen
Die Metalband COR, das sind Friedemann, Matze, Hanse und Pilse von der Insel Rügen. Anfang 2014 startet ihre Konzerttour in Kuba, bei der sie Kultureinrichtungen auf der Insel unterstützen wollen. Foto: Christian Thiele

Die Metalband COR von der Insel Rügen hat gegen die US-Blockade verstoßen. Das behauptet zumindest der Internet-Bezahldienst PayPal. COR plant gemeinsam mit der kubanischen Band Tendencia (das sind die Initiatoren des Cuba Sí-Projektes „K-100“ in Pinar del Río) und dem kubanischen Kulturministerium eine Tournee durch Kuba. Bei dieser Reise wollen sie Instrumente und Musik-Equipment an Kultureinrichtungen in Kuba übergeben. Um ihre Tour zu finanzieren, haben die Musiker über eine Website Spenden gesammelt.

Ideen „klauen“ mit Augen und Ohren

Cuba Sí präsentierte sich am 21. September mit einem Infostand auf dem linken Volksfest „Manifiesta“ in Bredene aan Zee in Belgien.
Adriana Pérez an unserem Stand im Kubazelt
Adriana Pérez, die Ehefrau von Gerardo Hernández, an unserem Stand im Kubazelt „Che Presente“ auf der „Manifiesta“

„Musik ist ein universales Menschenrecht“ – dieses Zitat stammt von Gustavo Dudamel, dem Dirigenten des staatlichen venezolanischen Jugendorchesters „Simón Bolívar“, der auf der diesjährigen „Manifiesta“ sein Konzert „El sonido de los niños“ präsentierte. Und dieses Zitat hätte das Motto dieses linken Volksfestes sein können.

Felicidades Fidel!

Am 13. August feierten Kuba-Freunde in die Galerie der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V. (GBM) in Lichtenberg den 87. Geburtstag Fidel Castros.
Der Botschafter der Republik Kuba, Raúl Becerra Egaña, während seines Grußwortes
Der Botschafter der Republik Kuba, Raúl Becerra Egaña, während seines Grußwortes in der GBM-Galerie

Die besten Wünsche und einen großen Blumenstrauß zum 87. Geburtstag von Fidel Castro nahm am 13. August in der Galerie der GBM stellvertretend der Botschafter der Republik Kuba, Raúl Becerra Egaña, von den zahlreich anwesenden Kuba-Freunden entgegen. In seiner Ansprache erinnerte er an historische Momente und die großen Erfolge der kubanischen Revolution. Nur mit einem unerschütterlichen Vertrauen in das Volk, so der Botschafter, konnte diese Revolution alle Angriffe abwehren und seinen siegreichen Weg bis heute fortsetzen.

José-Martí-Statue eingeweiht

Auf Initiative des Vereins „La Estrella de Cuba“ steht in Berlin nun ein Denkmal des kubanischen Nationalhelden.
Die Enthüllung der Martí-Statue
Bezirksstadträtin Christine Keil (Die Linke), Botschafter Raúl Becerra Egaña und José Conde vom Verein „La Estrella de Cuba“ (v.l.n.r.) enthüllen die José-Martí-Statue.

Der Berliner Stadtbezirk Pankow hat eine Attraktion mehr. Am 26. Juli, dem kubanischen Nationalfeiertag, weihte der Botschafter der Republik Kuba, Raúl Becerra Egaña, in einem Park an der Toblacher Straße im Berliner Stadtbezirk Pankow eine Statue des kubanischen Nationalhelden José Martí (1853-1895) ein. Zu diesem feierlichen Akt waren auch die Botschafter Boliviens und Guatemalas, Vertreter der diplomatischen Vertretungen weiterer lateinamerikanischer Länder sowie zahlreiche Aktivisten aus Kuba-Solidaritätsgruppen und Pankower Bürger gekommen.

Als Kuba ein Paradies der US-amerikanischen Mafia war

60. Jahrestag des Sturms auf die Moncada-Kaserne wurde in Braunschweig gewürdigt
Hans-Peter Weymar und René Rico im Gespräch mit Braunschweiger Kinogängern
Der Filmemacher Hans-Peter Weymar, Anke Schneider von Cuba Sí, der Kubaner René Rico sowie der Geschäftsführer des Universum-Kinos Volker Kufahl (v.l.n.r.) im Gespräch mit dem Braunschweiger Kinopublikum nach der Präsentation des Films "Das Mafiaparadies"

Am 26. Juli, dem kubanischen Nationalfeiertag, zeigten die Braunschweiger Cuba Sí-Freunde im Kino „Universum“ den Dokumentarfilm „Das Mafia-Paradies - Kuba vor der Revolution von 1959“. Zu  diesem Filmabend war auch der Regisseur Hans-Peter Weymar eingeladen, der gemeinsam mit Bernhard Pfletschinger das Buch für diesen Film geschrieben hat. Auch der Direktor unseres Landwirtschaftsprojektes in der Provinz Guantánamo, René Rico, der zur Zeit in Deutschland weilt und mehrere Besuche bei Cuba Sí-Regionalgruppen absolviert, nahm an diesem interessanten Filmabend teil.

Nicht verpassen: Fiesta de Solidaridad

Am 27. Juli feiern wir den 60. Jahrestag des Sturms auf die Moncada-Kaserne mit heißer Musik, linken Talks, revolutionärem Rum und großer Tombola - Hauptpreis ist ein Flug nach Kuba!

Am 27. Juli 2013 steigt die traditionelle Fiesta de Solidaridad von Cuba Sí in der Parkaue in Berlin-Lichtenberg. Immer um den legendären 26. Juli, dem Tag des  des Sturms auf die Moncada-Kaserne  (in diesem Jahr ist es der 60. Jahrestag), feiert Cuba Sí mit Freunden, Wegbegleitern und anderen Solidaritätsgruppen mit Kuba und Lateinamerika das große Solifest. Wie in jedem Jahr werden wieder interessante Gäste aus Politik, Musik, Kunst und Kultur sowie Tausende Besucher erwartet.

Foto-Ausstellung zur Fiesta de Solidaridad

Ab 26. Juli 2013 zwei Ausstellungen in Berlin
Große Gefühle und liebenswerte Details zu entdecken in den Fotos der Fiesta de Solidaridad 2012!

Die Fotoreportage über die Fiesta de Solidaridad in Berlin 2012 geht auf Reisen
 

85 und kein bißchen leise

Cuba Sí feiert mit Freunden und Mitstreitern 85. Geburtstag Che Guevaras
Die Moskauer Band "Suspense Heroes Syndicate" heizte ordentlich ein
Die Moskauer Band "Suspense Heroes Syndicate" heizte ordentlich ein

Ernesto "Che" Guevara wäre in diesem Jahr am 14. Juni 85 Jahre alt geworden - Grund genug, den Geburtstag des unsterblichen Revolutionärs kräftig zu feiern. Wie schon zum 75. und 80. Jahrestag hatte Cuba Sí ein Konzert ausgerichtet, bei dem in diesem Jahr im Berliner Club Hangar 49 vor allem die Ska- und Reggaefreunde auf ihre Kosten kamen: 

Inhalt abgleichen