Lateinamerika

Nach dem Erdbeben: Hilfe für Ecuador!

Nach dem schweren Erdbeben hat das Generalkonsulat Ecuadors in Deutschland ein Spendenkonto eingerichtet, um den Opfern zu helfen.
Schwere Verwüstungen nach dem Erdbeben in der Provinz Manabí in Ecuador. Foto: Telesur

Für die Versorgung der Opfer und zur Unterstützung der Aufräumarbeiten und Wiederaufbaumaßnahmen nach dem Erdbeben vom 16. April 2016 hat das Generalkonsulat der Republik Ecuador in Hamburg ein Spendenkonto eingerichtet.

Wer helfen will, spendet an:

Empfänger: Generalkonsulat von Ecuador

IBAN: DE80 200 800 000 405 277 803

BIC: DRESDEFF200

Kreditinstitut: Commerzbank

VWZ: Hilfe Erdbeben in Ecuador

Solidarisch gegen Ungleichheit

Am 14. Dezember 2014 feierte das Staatenbündnis ALBA sein zehnjähriges Bestehen. Für die Menschen in Lateinamerika ist es eine Erfolgsgeschichte.
Symbol des Staatenbündnisses ALBA - die Integration Lateinamerikas und der Karibik

Artikel von Volker Hermsdorf mit dessen freundlicher Genehmigung 

Das lateinamerikanische Staatenbündnis ALBA feiert am Sonntag mit einem Gipfeltreffen in Havanna sein zehnjähriges Bestehen. Am 14. Dezember 2004 war dort die Gründung der von den beiden Comandantes der Revolution, Fidel Castro aus Kuba und Hugo Chávez aus Venezuela, initiierten »Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerikas« besiegelt worden.

Lateinamerika darf nicht in das Zeitalter der Diktaturen zurückgeputscht werden!

Solidarität mit den demokratisch gewählten Präsidenten Paraguays und Boliviens!
Die Präsidenten Boliviens, Evo Morales (l.), und Paraguays Fernando Lugo (Mitte)
Boliviens Präsident Evo Morales (l.) und Fernando Lugo (Mitte) beim Amerikanischen Sozialforum 2012

Stellungnahme der AG Cuba Sí zum parlamentarischen Putsch gegen den gewählten Präsidenten Fernando Lugo in Paraguay und zu der offensichtlichen Vorbereitung eines Umsturzversuches in Bolivien

Die AG Cuba Sí in der Partei DIE LINKE steht solidarisch an der Seite der demokratisch gewählten Regierung von Evo Morales in Bolivien, sowie der demokratischen Bewegung in Paraguay und dem rechtmäßig gewählten Präsidenten Fernando Lugo.

Inhalt abgleichen